Psychologie und Psychiatrie

Kommunikationskonzept

Kommunikationskonzept bezeichnet einen komplexen und vielfältigen Prozess der Kommunikationsinteraktion von Individuen, der von vielen Umständen abhängig ist. Die Wirksamkeit der Kommunikation ist wirksam, unwirksam oder völlig unwirksam. Kommunikation ist unterschiedlicher Art, Form und verfügt über spezifische Methoden und Methoden. Jede Art von Kommunikation ist eng miteinander verbunden und zeichnet sich durch Untrennbarkeit von anderen aus.

Für die Wirksamkeit der Kommunikation müssen drei zwingende Kriterien beachtet werden. Das erste Kriterium der kommunikativen Interaktion impliziert, dass mindestens zwei Personen an der Kommunikation teilnehmen müssen. Mit anderen Worten, jede Kommunikationsinteraktion setzt das Vorhandensein eines Subjekts, das Information überträgt, und eines Adressaten voraus. Die zweite unabdingbare Bedingung ist das Vorhandensein eines gemeinsamen Themas oder Gesprächsthemas. Die dritte Bedingung ist die Notwendigkeit eines gemeinsamen (identischen) Sprachensystems, das zwei Kommunikationsthemen besitzt.

Konzept und Arten der Kommunikation

Das Konzept der Kommunikation in der Psychologie bezieht sich auf die Aktivitätsform, die zwischen Individuen, die gleichberechtigte Kommunikationspartner sind, realisiert wird und zur Entstehung einer mentalen Interaktion führt.

Das Konzept der Kommunikation beinhaltet den Austausch von Botschaften, die Wahrnehmung und das Verständnis der Kameraden im Gespräch. Themen der Kommunikation sind Menschen. Obwohl Kommunikation für alle Lebewesen typisch ist, ist der Kommunikationsprozess nur auf der Ebene des Individuums bewusst. verwandte verbale und nonverbale Handlungen. Die Entität, die die Informationen überträgt, wird als Kommunikator bezeichnet, und das Empfangen davon wird als Empfänger bezeichnet.

Bei kommunikativen Interaktionen kann man eine Reihe von Aspekten herausgreifen: das Wesentliche, die Aufgabe, die Mittel. Der Kern der Kommunikation liegt in der Information, dass zwischenmenschliche Kontakte von einem Lebewesen zu einem anderen übertragen werden. Diese Informationen können Informationen über die emotionale Stimmung, über Umweltbedingungen vermitteln.

Die Aufgabe der Kommunikation muss die Frage beantworten - zu welchem ​​Zweck tritt die Kreatur in den Kommunikationsprozess ein? Solche Ziele können sehr unterschiedlich sein und die Werkzeuge darstellen, um soziokulturelle, kreative, kognitive, ästhetische, moralische und andere Bedürfnisse zu erfüllen.

Kommunikationstools sind Methoden zum Verschlüsseln, Übersetzen, Umwandeln und Dekodieren von Nachrichten, die während Kommunikationsinteraktionen von einer Erstellung zur anderen übertragen werden. Nachrichtenverschlüsselung ist der sogenannte Datenübertragungsempfang. Informationen zwischen Personen werden durch Sprache, die Sinne und andere Zeichensysteme, Schriftsprache, technische Mechanismen zum Aufzeichnen und Speichern von Daten übertragen.

Kommunikationsinteraktionen umfassen solche Kommunikationstypen wie therapeutische, interpersonelle, direkte und indirekte, Gruppen- und Intergruppen-, Massen-, Intim- und Kriminogenität, vertrauliche und konfliktreiche, geschäftliche und persönliche, gewaltlose.

Das Konzept der pädagogischen Kommunikation

Mit pädagogischer Kommunikation meinen sie eine spezifische zwischenmenschliche Beziehung zwischen einem Lehrer und einem Schüler, die die Aneignung von Wissen und die Entwicklung einer Person mithilfe von Bildungsaktivitäten vermittelt.

Das Konzept der Kommunikation in der Psychologie wird als wechselseitig gerichtete Handlungen von Subjekten pädagogischer Aktivität dargestellt, die von signifikanten Werkzeugen umgesetzt werden und sich auf signifikante Veränderungen von Qualitäten, Zuständen, Handlungen und persönlichen und sinnvollen Formationen von Partnern konzentrieren. Die kommunikative Interaktion ist ein untrennbares Element pädagogischen Handelns, da es nicht möglich ist, die festgelegten Lernziele und den Bildungsprozess außerhalb der Kommunikation zu erreichen.

Das Kernziel der pädagogischen Kommunikation liegt in der Übertragung sozialer Kompetenz und fachlicher Informationen, Fähigkeiten, Fähigkeiten und Erfahrungen von einem Lehrer auf Lernfächer. Gleichzeitig besteht auch der Austausch persönlicher semantischer Belastungen, die mit den Phänomenen, Objekten, Objekten und der gesamten Lebensumgebung insgesamt verbunden sind.

Neben der Informationsfunktion pädagogischer Kommunikation werden andere unterschieden, zum Beispiel Kontakt, Motivation und Emotion.

Die Kontaktfunktion beinhaltet den Aufbau von Verbindungen als Zustand der bilateralen Bereitschaft, Bildungsinformationen zu empfangen und zu übertragen, wobei die Vernetzung in Form einer konstanten, gegenseitig gerichteten Orientierung erhalten bleibt.

Die Incentive-Funktion besteht darin, die Aktivität des Schülers zu stimulieren, was ihn anweist, die erforderlichen Schulungsaktivitäten durchzuführen.

Die emotionale Funktion zeigt sich im Schüler beim Anstoß der erforderlichen emotionalen Erfahrungen - des sogenannten Emotionsaustauschs, sowie im Wechsel persönlicher Erfahrungen und Stimmungen durch ihn.

Der höchste Wert der pädagogischen Kommunikation ist die Individualität des Lehrers, des Lehrers und der Schüler.

Der Begriff der Ethik der Kommunikation

Um zu verstehen, was der Begriff „Ethik der Kommunikation“ bedeutet, müssen die Grundbegriffe „Kommunikation“ und „Ethik“ getrennt betrachtet werden.

Kommunikative Interaktion im engeren Sinne ist die Interaktion von Individuen durch verbale und nonverbale Kommunikationsmittel. Und Ethik ist eine Disziplin, die Moral und Ethik untersucht. Daher ist die Kommunikationsethik eine moralische, moralische und ethische Analyse der Kommunikationswerte, ihrer Merkmale (Tugenden und Laster) und ihrer Techniken. Eine solche Analyse durchdringt die gesamte Vielfalt der Kommunikationsphänomene. Gleichzeitig berücksichtigt und bewertet die Ethik der Kommunikation die prozedurale Seite der Kommunikation, d. H. Sie betrachtet die Kunst der Kommunikation, basierend auf moralischen und ethischen Erfahrungen und wert-moralischen Orientierungen.

Kommunikationsethik im engeren Sinne ist eine Kombination aus bestimmten praktischen Techniken, Regeln und Normen (meistens moralischer) Kommunikation. Es behandelt die Untersuchung von Kommunikationsproblemen sowohl aus Sicht des Bestehenden als auch aus einer fälligen Position.

Die Ethik der kommunikativen Interaktion soll nicht nur die Kommunikationsprozesse vom Standpunkt der Konzepte aus erforschen, sondern auch die Kommunikation vermitteln, um die wahren Kommunikationsprozesse durch die Schaffung neuer normativer Elemente zu beeinflussen. Es ist für verschiedene Funktionen ausgelegt. Unter diesen Funktionen emittieren synthetisieren und imperativ formativ. Die erste Funktion ist die Synthese von moralischer Erfahrung im Kommunikationsbereich, die zweite - die Wahl humanistischer moralischer Werte und die Rechtfertigung ihrer Befolgung.

Kommunikationsethik lehrt, wie man im Bereich der kommunikativen Beziehungen richtig interagiert und wie man nicht kommuniziert. Das Ziel der Ethik ist nicht Wissen im Allgemeinen, sondern Handlungen und Verhalten. Und der Mensch sollte Ethik studieren, um tugendhaft zu werden.

Das Konzept der Kommunikation und Kommunikation aus ethischer Sicht ist die Einbeziehung der individuellen Sprachkultur und der moralischen Verhaltensnormen, Tugenden und Wertorientierungen, die in einer bestimmten Gesellschaft akzeptiert werden oder durch die Nationalität oder den Wohnort bestimmt werden. Das Konzept der Sprachkommunikation in der Ethik beschränkt sich auf den Prozess des Aufbaus und des weiteren Nachkuchens von kulturellem, direktem oder indirektem Kontakt zwischen Individuen unter Verwendung von Sprachsystemen.

Das Konzept und die Funktionen der Kommunikation

Das Konzept der Sprachkommunikation wird heute als ein bestimmter Aspekt des Lebens betrachtet. Kommunikation spielt die Rolle einer der Kernbedingungen, unter denen die Manifestation und Offenlegung der besten Persönlichkeitsmerkmale, die Bildung und Entwicklung ihres Bewusstseins, die Bildung des Selbstbewusstseins stattfindet. Indem er reflektiert, die Haltung der umgebenden Gesellschaft gegenüber seiner eigenen Person analysiert und mit anderen kommuniziert, identifiziert der Einzelne das Bedürfnis nach Selbstverbesserung, das im Zuge der Selbstbildung durchgeführt wird.

Die Kernfunktionen der Kommunikation werden unterschieden: emotional, verstehen, koordinieren, motivieren, Beziehungen aufbauen und beeinflussen.

Die emotionale Funktion wird in der Erregung des Gesprächspartners der notwendigen emotionalen Stimmungen sowie in der Transformation der eigenen Erfahrungen damit verfolgt.

Informativ - umfasst den Austausch von Daten, Weltbildern, Positionen, Plänen, Entscheidungen usw.

Kontakt - manifestiert sich in der Kontaktbildung als wechselseitige Bereitschaft, Informationen zu beschaffen und weiterzuleiten, wobei die Interaktion in Form einer nachhaltigen gegenseitigen Orientierung aufrechterhalten wird.

Die Verstehensfunktion umfasst eine angemessene Wahrnehmung, das Bewusstsein für das Wesen der Botschaft und das gegenseitige Verständnis der Pläne, Ziele, Absichten, Erfahrungen und Einstellungen.

Die Koordinierungsfunktion wird in der gegenseitigen Ausrichtung, Koordination und Harmonie von Handlungen und Handlungen im Prozess der gemeinsamen Interaktion demonstriert.

Motivation - ausgedrückt in der Stimulierung der Aktivität des Gesprächspartners, um ihm die Anweisung zu geben, bestimmte Aktionen auszuführen.

Die Funktion des Beziehungsaufbaus drückt sich in dem Verständnis und der Fixierung der eigenen persönlichen Position in den Systemen Rollenspiel, Geschäft, Status und anderen Zusammenhängen sozialer Gruppen aus, in denen das Subjekt interagiert.

Die Funktion des Einflusses manifestiert sich in der Transformation von Stimmung, Verhalten, Zuständen, persönlichen und semantischen Formationen des Gesprächspartners.

Kommunikationskultur - Konzept

Um zu verstehen, was der Begriff „Kultur der Kommunikation“ bedeutet, sollten die Grundbegriffe „Kommunikation“ und „Kultur“ getrennt betrachtet werden.

Der kommunikative Prozess, der die Menschen miteinander verbindet, heißt Kommunikation. Kultur im allgemeinen Sinne bedeutet Bildung, Persönlichkeitsbildung. Dies ist eine menschliche Interaktion in den unterschiedlichsten Erscheinungsformen, die die persönliche Selbstdarstellung und Selbsterkenntnis, die Anhäufung des Menschen getrennt und die gesamte Gesellschaft umfasst.

Kultur der Kommunikation wird als eine Art Regeln und Normen bezeichnet, an die sich jeder Mensch mit Selbstachtung halten sollte. Ein Indikator für das Bildungs- und Kulturniveau ist genau das Einhalten dieser Verhaltensregeln und -normen. In der Tat ist es ohne Kultur nicht möglich, vollständig mit der Gesellschaft in einem entwickelten und zivilisierten Staat zu interagieren, es ist unmöglich, ein erfolgreiches Geschäft zu führen und Geschäftskontakte erfolgreich herzustellen.

Mit der Entwicklung der Sprache erschien die Möglichkeit der Diversität des Wesens der während der Kommunikation gesendeten und empfangenen Nachricht. Es besteht auch die Möglichkeit, die Mittel und instrumentellen Aspekte der Kommunikation zu bereichern.

Die nachfolgende Entwicklung der kommunikativen Interaktion kann als allmähliche Anhäufung einer Kommunikationskultur durch eine Person dargestellt werden. Diese Anhäufung erfolgt in erster Linie auf der Grundlage von Reflexion, Selbstregulierung und Rückkopplung.

Aus psychologischer Sicht unterscheidet sich eine hochentwickelte Persönlichkeit nicht nur durch ihr manifestiertes Bedürfnis nach Kommunikation mit verschiedenen Menschen von einer weniger entwickelten Persönlichkeit, sondern auch durch reichhaltige Inhalte, mehrere Ziele und eine größere Auswahl an Kommunikationsmitteln. Es besteht auch ein unbestrittener Zusammenhang zwischen Kommunikationskultur und Aktivität, da Kommunikationsinteraktion und Aktivität ein integrales Ganzes bilden. Der eine ist ohne den anderen unmöglich.

Das Konzept und die Struktur der Kommunikation

Die Menschheit ist einfach nicht in der Lage, vollständige und wirksame gegenseitige Aktivitäten durchzuführen, ohne einen Kontakt zwischen den beteiligten Personen und der gesamten Gesellschaft herzustellen. Aktivität ist auch ohne die Schaffung eines angemessenen gegenseitigen Verständnisses zwischen den Subjekten nicht möglich.

Das Konzept der Kommunikation und Kommunikation ist heutzutage ein ziemlich komplexer und vielschichtiger Prozess der Bildung und Entwicklung gegenseitiger Kontakte zwischen Individuen, der als Ergebnis der "Geburt" der Bedürfnisse gemeinsamer Aktivitäten entsteht und den Datenaustausch, die Entwicklung einer ganzheitlichen Aktivitätsstrategie, die Rezeption und das Verständnis einer anderen Person beinhaltet.

Kommunikative Interaktion ist verbal, d. H. verbal und wortlos, d.h. non-verbal Verbal wird durch Sprachsysteme dargestellt, und Nichtverbal wird durch Gesichtsausdrücke, verschiedene Gesten, Pantomime, Körperposition während der Interaktion usw. dargestellt.

Kommunikationen umfassen drei Ebenen: inner- und zwischenmenschlich, öffentlich. Innerpersönliche Kommunikation drückt sich in der mentalen Kommunikation des Individuums mit seinem eigenen "Ich" aus. Diese Ebene tritt auf, wenn das Subjekt Pläne macht, Aufgaben und Ziele umreißt, Strategien entwickelt und sich auf die Interaktion mit der Gesellschaft vorbereitet. Unter zwischenmenschlicher Kommunikation versteht man Kommunikation zwischen mindestens zwei Personen. Öffentlich - bedeutet die Kommunikation des Themas mit einer großen sozialen Gruppe.

Es gibt drei Hauptaspekte der Kommunikation zwischen den Subjekten - es ist jeweils kommunikativ, interaktiv und perzeptiv.

Der kommunikative Aspekt manifestiert sich darin, die Spezifität des Austauschs von Nachrichten zwischen Personen zu identifizieren.

Interaktiv wird im Zusammenspiel von Partnern bei der Erstellung und Umsetzung aufeinander abgestimmter Aktivitäten demonstriert.

Perceptual besteht in der Bildung des Bildes eines anderen Subjekts aufgrund der Korrelation physischer Merkmale mit psychologischen Verhaltensmerkmalen.

Video ansehen: Komplettes Webinar 1- 4 zum Kommunikationskonzept (Dezember 2019).

Загрузка...