Psychologie und Psychiatrie

Warum Menschen abergläubisch sind und an Omen glauben

Traditionell war es Brauch, dass jede Nation neben Traditionen ihre Zeichen und ihren Aberglauben hat. Aberglaube bedeutet eine vergebliche, falsche Täuschung. Dies ist ein Glaube, der auf einem Verständnis von Kräften beruht, die in der Religion nicht begründet sind und durch die Naturgesetze unverständlich sind. Aberglaube ist ein gewisses falsches Wissen darüber, wie in verschiedenen Situationen gehandelt werden muss, um bestimmte Probleme zu vermeiden. Ein Zeichen ist eine stabile Verbindung zwischen zwei Phänomenen der objektiven Realität, eines wird als Zeichen wahrgenommen, das zweite ist seine Erklärung oft in Form einer Prognose für die Zukunft.

Warum glauben die Menschen an Vorzeichen? Die Ursache für abergläubische Wahnvorstellungen sind unbeabsichtigte Zufälle. Zufällige Koinzidenzen von Zeit und Ort von zwei verschiedenen Ereignissen haben in der Vergangenheit zu viel Aberglauben geführt. Dies ist bis heute einer der Gründe für ihre Relevanz. Die Menschen sind abergläubisch, weil die menschliche Psychologie so angeordnet ist, dass sie ihre Sorgfalt auf die Gründe für den Erfolg und externe negative Umstände auf Misserfolge zurückführen. Dies macht es einfacher, sich selbst und andere Menschen zu rechtfertigen, dass etwas schiefgelaufen ist, zum Beispiel, wenn eine schwarze Katze die Straße überquerte oder wegen Vergesslichkeit für ein wichtiges Dokument nach Hause musste. Dasselbe kann der Wahrsagerei zugeschrieben werden, wenn eine Person religiös glaubt, dass sein Versagen das Ergebnis von induziertem Schaden ist, der durch einen besonderen magischen Ritus beseitigt werden kann.

Heutzutage ist der Aberglaube so fest im täglichen Leben verankert, dass er von Generation zu Generation viele Menschen zu Geiseln gegen diese uralten Vorurteile gemacht hat. Wenn ein schlechtes Omen in Erfüllung gegangen ist, wird sich die Person sicherlich daran erinnern und wird es Freunden, Kollegen und Verwandten davon erzählen, die mit der Zeit auch daran glauben werden. Die fragile Psyche von Kindern und Jugendlichen, Menschen, die nicht an sich und ihren Erfolg glauben, unterliegt einem abergläubischen Einfluss. Sie argumentieren so: "Wenn sich das Glück heute von mir abgewendet hat, dann, weil eine schwarze Katze über die Straße gerannt ist, morgens auf den falschen Fuß getreten ist, einen schlechten Traum hatte, gestolpert war und wegen eines wichtigen Dokuments nach Hause kam."

Wenn das Omen nicht wahr wird, vergessen sie diesen Moment und erzählen es niemandem. Das bedeutet, dass die Menschen selbst die falsche Vorstellung von Zeichen und Aberglauben unterstützen, ihren Glauben an sie stärken und den Zufällen, die zu Misserfolgen geführt haben, große Bedeutung beimessen.

In der modernen Welt ist es leicht genug, jemanden zu treffen, der an verschiedene Zeichen glaubt.

Zum Beispiel solche:

- Sie können abends kein Geld geben und auch nach Sonnenuntergang leihen, abends den Müll rausnehmen, da sonst kein Geld im Haus vorhanden ist. Aus demselben Grund wird das Pfeifen nicht empfohlen.

- Vor einer langen Reise müssen Sie sich hinsetzen, damit die Straße leicht und erfolgreich ist.

- der Vogel schlägt leider im Fenster;

- Vor der Geburt des Babys besteht ein inoffizielles Kaufverbot für Spielzeug, Kinderbekleidung und Geschirr.

- Sie können das Haus nicht reinigen, wenn die Gäste gegangen sind und sich noch in weiter Ferne befinden;

- Die Straße ist erfolgreich, wenn Sie am Vortag die Treppe und das Haus waschen.

- durch die Schwelle grüßen und sich verabschieden - zu einem Streit;

- Sie können ein Kind bis zu sechs Wochen nicht zeigen - Sie können es verhexen;

- Um Geld zu wringen, sollten Sie einen Besenbesen aufstellen;

- es ist unmöglich, an Kreuzungen Kleinigkeiten aufzunehmen - sie können verschworen sein;

- Es dauert so lange wie möglich, die Schwangerschaft zu verbergen, damit kein böser Blick entsteht.

- wer im Mai heiratet - das ganze Jahrhundert toillet;

- Storch viet auf dem Dach des Nestes zum Wohlfühlen;

- zerbrechen Sie den Spiegel und ziehen Sie die Kleider für Unglück oder Unannehmlichkeiten nach innen;

- Wenn ich das Haus verlasse, musste ich zurückkehren, dann sollten Sie in den Spiegel schauen oder sich 15 Sekunden lang setzen. auf einem Stuhl, so dass der Weg glücklich war;

- Behalten Sie zerbrochenes Geschirr im Haus;

- wie man das neue Jahr feiert, so wird es sein;

- so dass dieser Tag Glück bringt, müssen Sie morgens mit dem rechten Fuß aufstehen;

- auf dem linken Fuß stolpern - in Schwierigkeiten geraten;

- Wenn Sie in eine neue Wohnung umziehen, sollten Sie einen alten Besen mitnehmen und dabei die Hausparty bei sich rufen, sonst sehen Sie kein Glück;

- In der Nacht vor der Prüfung legen Sie unter dem Kopfkissen Vorlesungsunterlagen oder ein Lehrbuch auf das Thema, und im Schlafzustand durchdringt das Lernmaterial leicht das Gehirn durch das Kopfkissen.

Sicher hat jeder mindestens einmal in seinem Leben über diesen Aberglauben gesprochen. Warum sind die Menschen so abergläubisch? Dies geschieht, weil es kein Vertrauen in die Zukunft gibt. Den Menschen fehlt das Gleichgewicht und die Sicherheit. Dies ist auf nicht realisierte Wünsche und Ziele zurückzuführen. In Omen suchen Menschen oft nach Glauben und Hoffnung und geben ihnen auch in zukünftigen Ereignissen Gewissheit.

Abergläubische Leute klopfen oft auf eine Holzoberfläche. Meistens geschieht dies durch sehr beeindruckende, emotionale Persönlichkeiten mit einer reichen Vorstellungskraft. Sie sind davon überzeugt, dass solche Handlungen dazu beitragen, negative Ereignisse im Leben zu vermeiden.

Soll ich an Omen glauben? Aberglaube ist eine rein freiwillige Angelegenheit, und jeder hat das Recht zu entscheiden, was er glauben und was er tun soll. Schließlich ist die Angst vor dem Scheitern der Menschen so groß, dass der Glaube an die Vorzeichen es ihnen ermöglicht, ihnen zu erklären, was mit ihnen passiert ist, und die gesamte Verantwortung auf eine Katze oder eine andere Person zu übertragen, die mit leerem Eimer die Straße überquert.

Die Menschen verhalten sich oft sehr objektiv und rational, aber sobald ein wichtiges Ereignis in ihrem Leben, ein Vorstellungsgespräch oder eine Prüfung, eintritt, werden sie aus irgendeinem Grund abergläubisch. Ein solcher persönlicher Glaube weist auf das mangelnde Vertrauen des Einzelnen in sein Handeln oder seine Unentschlossenheit aufgrund seines Verhaltens hin. Dies gilt auch für den Glauben an Horoskope. Oft ändern Menschen ihre Entscheidungen radikal, nachdem sie die Anweisungen des Tierkreises gehört haben. Darüber hinaus ist es wichtig zu verstehen, dass eine Person in einer Stresssituation leicht an viele Dinge glaubt, und selbst eine vernünftige Person kann unter bestimmten Umständen Hilfe von einem Magier oder Wahrsager in Anspruch nehmen. Überall wird dies auch bemerkt, weil die Menschen täglich massiven Stress ausgesetzt sind und jeder Einzelne in einer schwierigen Situation Unterstützung oder Glauben braucht.