Das Capgra-Syndrom ist eine Krankheit, die durch den Glauben des Patienten charakterisiert wird, dass jemand aus seinem engsten Kreis durch einen Zwilling ersetzt oder von ihm selbst ersetzt wurde. Die Krankheit kann sich auch in der Akzeptanz von Fremden für ihre eigenen Kollegen, Bekannten oder Angehörigen äußern. Eine Person, die an dem beschriebenen Syndrom leidet, kann behaupten, dass die schlechten Handlungen, die ihm zugeschrieben werden, sein „Duplikat“ genauso gemacht haben wie er. Mit anderen Worten äußert sich diese Abweichung in der falschen Identifizierung von Orten, Personen oder Objekten. Das in Betracht gezogene Syndrom bezieht sich auf wahnhafte Zustände aus der Kategorie der wahnhaften Ideen.

Die Ursachen der Krankheit

Die betrachtete Abweichung wurde im 23. Jahr des letzten Jahrhunderts gefunden. Dieses Syndrom hat seinen Namen durch seinen Gründer, J. Kapgra, erhalten. Anfangs wurde das Capra-Syndrom als Illusion eines Zwillings bezeichnet. Es wurde auch geglaubt, dass die beschriebene Pathologie nur für das weibliche Geschlecht charakteristisch ist. Die Gründe für diese Schlussfolgerung sind jedoch nicht bekannt. Die Basis für dieses Konzept war höchstwahrscheinlich, dass dieses Syndrom anfangs bei einer Frau entdeckt wurde, die ihren eigenen Ehepartner nicht erkannte. Im Laufe des Studiums hat sich diese Theorie jedoch geändert, da sich herausstellte, dass diese Abweichung nicht nur eine psychiatrische Erkrankung ist, sondern auch mit neurologischen Pathologien zusammenhängt.

Bislang können Wissenschafter keinen Konsens über die Ursachen des Syndroms erzielen. Gleichzeitig stellen sie die wahrscheinlichste Hypothese auf, die eine traumatische Verletzung oder eine organische Schädigung eines Teils des visuellen Kortex darstellt, der für die Identifizierung von Individuen verantwortlich ist. Die Erkennungsstörung kann durch Schlaganfall, Gehirnverletzung, Aneurysmruptur, neurochirurgische Intervention, Schizophrenie mit paranoiden und manischen Komponenten, Alkoholismus, Altersdemenz ausgelöst werden.

Einige Wissenschaftler, die kein klares Verständnis für den Entstehungsprozess des Capgra-Syndroms haben, betrachten es nicht als separate Krankheit. Sie argumentieren, dass die Kombination der charakteristischen Manifestationen einer psychischen Störung eine Unterart der Schizophrenie ist.

Die Psychologen H. Ellis und E. Youngs nahmen an, dass Patienten, die an diesem Syndrom leiden, vor dem Hintergrund der Wahrung der bewussten Fähigkeit der Gesichtserkennung ein "Spiegelbild" bilden können. Es können jedoch Schäden an den Nervensegmenten auftreten, die bei bekannten Objekten zu emotionaler Erregung führen. Ramachandran und U. Hirstein kamen zu einer ähnlichen Schlussfolgerung, nachdem sie die Symptome bei Patienten nach einer Gehirnverletzung analysiert hatten.

Einige Psychiater neigen zu der Annahme, dass die Abwertung der unbewussten Reaktion der emotionalen Erregung die Entstehung des Capgra-Syndroms am meisten beeinflusst. Gleichzeitig zeigt ein ähnliches Bild bei einzelnen Patienten keine Manifestationen eines Deliriums. Es wurde vorgeschlagen, dass es einen zusätzlichen Faktor gibt, der die Umwandlung in Wahnvorstellungen verursacht. Dieser Faktor wird als Wertminderung in Urteilen betrachtet. Es ist jedoch nicht endgültig.

Darüber hinaus ist das Capgra-Syndrom mit Paramnesie assoziiert, einer Gedächtnisstörung, die sich in falschen Erinnerungen äußert. Da diese Syndrome miteinander verknüpft sind, stellte sich die Theorie heraus, dass sie ähnliche neurologische Konsequenzen haben. Eine Verdoppelung der Paramnesie wird häufig im Frontalbereich gebildet, so dass angenommen wird, dass das betreffende Syndrom auch mit dem Frontsegment des Gehirns zusammenhängt. Wenn sich der Hirnschaden an einer anderen Stelle befindet, kann die Unterbrechung der Impulse zwischen der Frontzone und anderen Lappen außerdem dazu führen, dass das Syndrom analysiert wird.

Behauptungen der Psychiatrie nach Kapgra-Syndrom betreffen meistens Ehepartner. Eine Frau, die durch ein Familienwesen die Beherrschung verloren hat und den Spott eines Ehemanns der Despoten erdulden muss, der unter Depressionen leidet, die durch die Geburt eines Babys verursacht wurden, möchte nicht mit ihrem Ehepartner einschlafen und betrachtet ihn als Betrüger. Der Grund für dieses Verhalten sind nicht nur die oben genannten Beispiele, sondern auch Neurosen.

Symptome des Capgras-Syndroms

Das Auftreten des untersuchten Syndroms ist psychologischer Natur. Psychisch instabile Personen sind häufiger diesem Leiden ausgesetzt. Verstöße gegen die geistige Aktivität äußern sich unterschiedlich. Es ist daher notwendig, die Symptome des Syndroms richtig zu identifizieren, um die fragliche Abweichung von einer Reihe ähnlicher Erkrankungen zu isolieren. Bei organischen Pathologien sind vor allem das Gedächtnis und das abstrakte Denken betroffen. Um Abweichungen des assoziativen Prozesses zu erkennen, werden die Bemerkungen des Patienten analysiert, die während des Gesprächs ausgegeben wurden.

Mit dem betrachteten Capgra-Syndrom kann beobachtet werden:

- Verlangsamung der geistigen Aktivität (manifestiert sich in der Armut von Vereinigungen);

- Ausdauer (Musterwiederholung eines Gedankens aufgrund des atrophischen Prozesses);

- getrenntes Denken (Verlust der Bedeutung der Repliken vor dem Hintergrund der Erhaltung der grammatischen Struktur);

- paralogisches Denken (eine Person macht absurde Schlussfolgerungen, nachdem sie komplexe logische Folgerungen aufgebaut hat);

- Mangel an Sprachkohärenz.

Wissenschaftler identifizieren zwei Arten von verzerrt-wahnhafter Erkennung: Der erste Patiententyp behauptet, dass sein "Duplikat" in der Nähe ist (er kann fühlen, sie sehen es), und ein anderer Patiententyp behauptet, dass sein "Duplikat" unsichtbar ist (sie bemerken nur die Ergebnisse des angeblichen Aktion). Solche Ersetzungen betreffen oft sogar die Haustiere von Patienten.

Die verzerrte perverse Form der Gesichtserkennung des ersten Typs wird in die negative Erkennung ihrer eigenen "Kopien" und in die positive unterteilt. Die falsche Wahrnehmung erstreckt sich auf eine Gruppe von Individuen.

In Anbetracht einer negativen Wahrnehmung der Zwillinge ist der Patient überzeugt, dass alle Angehörigen, die ihn umgeben, durch völlig andere Menschen ersetzt werden, die fachkundig als Angehörige verkleidet sind. Sie behaupten, dass Angehörige beispielsweise durch Außerirdische oder Roboter ersetzt wurden, dass nur äußere Ähnlichkeit erhalten bleibt.

Patienten suchen ständig nach einer Bestätigung ihrer eigenen Theorie und suchen nach Fakten, die angeblich den Unterschied zwischen Zwillingen und echten Verwandten bestätigen. Dauerhafte Selbstgerechtigkeit und die Anwesenheit von Stellvertretern machen eine Person zu einem aggressiven und verdächtigen Thema. Er glaubt, dass die "Kopien" der Angehörigen ihm schaden wollen. Die Aggressivität dieser Patienten beruht auf ihren ständigen Spannungen und der Erwartung von Problemen.

Eine verzerrte positive Wahrnehmung betrifft oft völlig unbekannte Fremde. Der Patient ist überzeugt, dass er sie schon lange kennt.

Die illusorische, wahnhaft verzerrte Erkennung macht Patienten gefährlich. Sie sind misstrauisch gegenüber "Verdopplern", manchmal bemühen sie sich, das "Richtige" in ihrem Verständnis, ihre Gesichter und "Kopien" auszutauschen. Aggressive Aktionen basieren auf Bemühungen, "Duplikate" durch Töten zu beseitigen. Patienten finden es schwierig, einen ruhigen Zustand aufrechtzuerhalten, da ihnen scheint, dass Gefahr überall lauert.

Die Symptome des Kapgra-Syndroms des zweiten Typs sind auf die mangelnde Selbstidentifikation seiner eigenen Persönlichkeit zurückzuführen, dh ein Individuum, das an der untersuchten Abweichung leidet, nimmt sich nicht wahr. Dieser Typ zeichnet sich auch durch negative und positive Abweichungen aus. Mit dieser Variation der Krankheit versucht der Patient gegenüber der Umwelt zu beweisen, dass alle Taten und Vergehen nicht von seiner Person, sondern von seinem „doppelten Zwilling“ begangen wurden. Er glaubt, dass er nichts mit perfekten Handlungen zu tun hat, sein „Duplikat“ ist an allem schuld.

Das Kapgra-Syndrom sowie andere psychiatrische Erkrankungen entwickeln sich allmählich. Zunächst gibt es kurzzeitig Verstöße gegen die visuelle Identifikation anderer Personen, die bis zu zwei Minuten dauern. Mit fortschreitender Krankheit treten Anfälle häufiger auf, ihre Dauer nimmt zu.

Syndrom-Behandlung

Korrekturtherapeutische Arbeit sollte ausschließlich im Krankenhaus durchgeführt werden. Die Krankheit wird in erster Linie auf der Grundlage von Verhaltensmerkmalen und dem Vorhandensein von illusorisch-wahnhaften Symptomen, die mit einer beeinträchtigten Erkennung von Menschen verbunden sind, diagnostiziert. Dieses Syndrom zeichnet sich durch die genaue Identifizierung von Individuen aus. In diesem Fall werden die Anzeichen, die das Erkennen des Gesichtes fördern, vom Patienten nicht angezeigt, sondern nur die Tatsache des Erkennens. Die Anamnese ist für die Diagnose des beschriebenen Syndroms von großem Wert - einer der Faktoren, die zum Auftreten des Wahnzustandes beitragen, muss vorhanden sein.

Einige psychische Anomalien haben möglicherweise ein ähnliches Krankheitsbild. Um die richtige Diagnose zu stellen, muss ein Psychiater daher die folgenden Beschwerden ausschließen: Multiple Sklerose, Alzheimer-Krankheit, schizophrene Anomalien des Spektrums, Huntington-Krankheit, Gehirnverletzung, Wahnvorstellungen, die durch die Verwendung von Betäubungsmitteln oder Alkohol erzeugt werden, Überdosierung mit Substanzen, die halluzinatorisch wirken, Depression manischer Fluss

Die Behandlung des Capgra-Syndroms erfordert vor allem einen individuellen Ansatz. Der therapeutische Verlauf ist jedoch recht lang. Korrekturmaßnahmen sollten direkt auf die Ursache der Erkrankung gerichtet sein. In diesem Fall führt die Ernennung von Antipsychotika nicht immer zum gewünschten Ergebnis.

Es ist auch notwendig, die funktionelle Beweglichkeit des Bewusstseins durch starke Psychopharmaka und verschiedene Manipulationen zu kontrollieren, um die normale Funktion der geschädigten Segmente des ZNS wiederherzustellen.

Die effektivsten Abhilfemethoden waren kognitive Therapien, darunter Reality-Tests (die Fähigkeit des Menschen, externe Objekte und mentale Bilder zu erkennen) und die Umbenennung (eine Technik, die den Blickwinkel ändert, wodurch sich die Wahrnehmung eines Ereignisses oder Objekts entsprechend ändert).

Auch die Beseitigung verzerrter Wahnvorstellungen trägt zur antiepileptischen Therapie bei. Zur Korrektur depressiver Verstimmungen und Angstzustände wird die Ernennung moderner Antidepressiva gezeigt.

Das in Betracht gezogene Syndrom ist durch einen wellenartigen Verlauf gekennzeichnet, so dass Patienten in Phasen mit "ruhigen" Symptomen ihre eigenen Handlungen vollständig kontrollieren können. Gleichzeitig ist nicht genau bekannt, wann ein neuer Angriff erfolgt und was sein Auftreten provozieren kann.

Das Stoppen der wahnhaften Irrtümer sollte sofort erfolgen, da die Person oft in der Lage ist, die Umwelt zu schädigen. Die Entlastung von Anfällen basiert auf einem integrierten Ansatz mit Auswirkungen auf die Ursache. Darüber hinaus ist es wichtig, die Patienten auf die Interaktion mit Menschen zu beschränken, um die Verbesserung von Wahnprodukten zu vermeiden. Die Behandlung solcher Patienten ist sparsam dargestellt, jedoch mit einer Beschäftigungstherapie, die die Muskeln belastet und das Gehirn von übermäßigem Nachdenken befreit.

Zusammenfassend ist festzuhalten, dass es heute keine Standardtherapie gibt, die eine dauerhafte Wirkung bei der Beseitigung der Symptome des Capgra-Syndroms erzielt. In einigen Fällen basiert die Korrekturmaßnahme auf der Verringerung der Symptome. Einfach ausgedrückt, kann die Behandlung der zugrunde liegenden Krankheit dazu beitragen, die Verletzung der verzerrten Wahrnehmung von Individuen zu beseitigen.

Die Therapie der wichtigsten Beschwerden kann Folgendes umfassen: Operation, Ernennung von Antipsychotika oder Mittel zur Stimulierung des Gedächtnisses.

In einigen Fällen zeigt sich die Wirkung der Validierungstherapie, die dazu beiträgt, Angstzustände und Aggressivität zu reduzieren.

Der Erfolg der therapeutischen Wirkung beruht auch auf dem Vorhandensein eines komfortablen und sicheren Raums. Daher ist das Interesse der Angehörigen an der Hilfe eines kranken Angehörigen wichtig. Sie müssen versuchen, die Nähe vor den Auswirkungen von Stressoren zu schützen, um Konfliktsituationen zu beseitigen.

Video ansehen: Die bizarrsten psychischen Krankheiten (August 2019).