Höhere Gewalt ist ein Konzept, das im Hinblick auf Mechanismen zur Anpassung verschiedener Verträge und Transaktionen verwendet wird. Momentan kann höhere Gewalt die Verletzung von Vereinbarungen nicht nur in rechtlicher, sondern auch in personeller und zivilrechtlicher Hinsicht erklären. Als eher kontroverser Begriff spiegelt die höhere Gewalt die Entstehung unüberwindbarer Hindernisse wider, die die Nichteinhaltung früherer Vereinbarungen zur Folge haben. Es ist wichtig zu verstehen, dass solche Umstände immer als Dinge verstanden werden, die außerhalb der Kontrolle einer Person liegen, sowohl aufgrund der Erwartung des Auftretens einer ungünstigen Situation als auch der Möglichkeit ihrer Verhinderung (Naturkatastrophen und technologische Katastrophen, Krankheiten, Notfälle).

Alle Umstände, die der Beschreibung dieser Kategorie entsprechen, entheben die Parteien im Rahmen der abgeschlossenen Verpflichtungen der gegenseitigen Verantwortung. Ein rechtlich wichtiger Aspekt ist die Dokumentation der Verzichterklärung mit einer detaillierten Liste der Fälle höherer Gewalt.

Was ist das

Die Rechtskraft höherer Gewalt ist die am besten bezeichnete Form dieses Begriffs, die bestimmte Besonderheiten aufweist. Es geht also von vorgefertigten Verträgen mit den vorgeschriebenen möglichen Umständen aus, wenn einer der Teilnehmer von der auferlegten Haftung befreit ist. In diesem Fall kann eine Reihe von Änderungen in Bezug auf den Zeitrahmen vorgenommen werden, in dem sich die Parteien über die Ereignisse unkontrollierter höherer Gewalt informieren. Diese Kategorie umfasst Änderungen, die durch menschliche Aktivitäten oder Gesetzesänderungen verursacht wurden. Optionen für die Reform des Steuersystems, Krieg, Massenstreiks oder Terroranschläge.

Das Konzept der höheren Gewalt ist im Zivilgesetzbuch nicht enthalten und wird durch unklarere synonyme Begriffe ersetzt, die nicht nur das Verständnis der Verpflichtungen zwischen den Parteien, sondern auch die Möglichkeiten der Streitbeilegung erschweren. Eine unüberwindbare Kraft, die häufig als Naturkatastrophen, Katastrophen oder Katastrophen bezeichnet wird, ist nicht nur ein Synonym für das Wort "höhere Gewalt".

Der Unterschied im zivilen und rechtlichen Verständnis des Konzepts einer Situation mit höherer Gewalt beruht im Wesentlichen auf dem spezifischen Niveau der angegebenen Situationen, den vorgeschriebenen Fristen für die Warnung der anderen Partei und beeinflusst in geringerem Maße die inhaltliche Seite des Geschehens. Alle Umstände dieses Spektrums (dies gilt für beide Bereiche) sollten eine ziemlich große Intensität des Einflusses und der Plötzlichkeit sowie die Unkontrollierbarkeit der Offensive ermöglichen. Wenn es möglich ist, den Beginn solcher Krisenmomente vorherzusagen oder vorauszusehen, stehen sie nicht in einem formellen Zusammenhang mit höherer Gewalt, sondern werden in der Rubrik unvorhergesehene Kosten oder zusätzliche Risiken erfasst.

Im alltäglichen Gebrauch wird dieser Begriff häufig verwendet, um Verspätungen oder unerfüllte Versprechen mit persönlichen Problemen zu rechtfertigen. Die Stadtbewohner führen höhere Gewalt auf einen Wecker, eine gebrochene Ferse, ein kaputtes Abflussrohr, Krankheit und das Fehlen von Benzin im Tank zurück. Einerseits hängt ein Teil dieser Ereignisse nicht von einer Person ab und verletzt zum Teil sein gewöhnliches Lebenstempo. Wenn wir jedoch eine Legislativdefinition implizieren, dann ist eine plötzliche Verletzung der gewöhnlichen Existenz vieler Menschen, die territorial oder durch ihren Tätigkeitsbereich vereint sind, notwendig, um die destruktive Kraft der Umstände zu erkennen.

Jede erwachsene Person sollte persönliche Probleme selbst bewältigen, ohne die Vereinbarungen zu verletzen oder, um mögliche Probleme im Voraus zu ahnen, dafür Sorge zu tragen (ein Taxi bestellen, um nicht spät am Morgen zu sein, Kleidung vorzubereiten, um sie vor dem Ausgehen nicht zu verbrennen).

Daher hat die umgangssprachliche Verwendung des Begriffs "höhere Gewalt" nur einen geringen semantischen Inhalt, und die tatsächlichen Ereignisse werden auf gesetzlicher Ebene betrachtet. In Kenntnis der Merkmale ihrer Aktivitäten und der ungefähren Risiken werden die Parteien einer Geschäftsvereinbarung, um sich selbst zu schützen, in Bezug auf höhere Gewalt gesondert vorgeschrieben. Dies ist die Hauptverteidigung im Falle einer unvorhergesehenen Situation. Es ist nicht möglich, eine universelle Liste solcher Bedingungen zu erstellen, da für jede bestimmte Aktivität eigene Merkmale gelten. Es ist obligatorisch, allgemeine Punkte zu Naturkatastrophen und starken sozialen Veränderungen einzuführen, alles andere wird gesondert vorgeschrieben.

Beispiele für höhere Gewalt

Naturgewalt sind Ereignisse unwiderstehlicher und extrem zerstörerischer Naturgewalten. Dies kann Erdbeben, Naturkatastrophen, Tornados, Überschwemmungen oder Dürren, Wirbelstürme, Vereisung und andere Naturkatastrophen sein, die den normalen und friedlichen Lebensstil der Bevölkerung stören. Es ist wichtig, auch bei Naturkatastrophen die Möglichkeit von Prognosen und Behinderungen zu unterscheiden.

Kann ein Feuer ein Ereignis mit höherer Gewalt sein oder nicht? Wenn große Bereiche des Waldes in Brand geraten, geschieht dies plötzlich und um die Situation zu beseitigen, gibt es keine Möglichkeiten - das ist höhere Gewalt. Tritt der Brand auf ein Verschulden einer Person, die an einem verbotenen Ort geraucht hat, bei Verletzung der Sicherheitstechnik oder bei Fehlen der erforderlichen Ausrüstung (Sand, Feuerlöscher usw.) an den entsprechenden Stellen, wird dies mit Nachlässigkeit und Regelverstoß gleichgesetzt.

Naturkatastrophen sind von Menschen verursachte Katastrophen, die infolge von Unfällen in großen Fabriken oder Stationen auftreten. Neben der Anzahl der Opfer direkt am Tatort haben sie schwerwiegende Folgen für die Umwelt und den Zustand der Umwelt. Diese Kategorie ist am schwierigsten im Hinblick auf die Beweisbarkeit menschlicher Schuld oder noch immer höherer Umstände, da Anlagen, Stationen und Reaktoren von Menschen entworfen bzw. betrieben werden. Sie werden oft als Unfall bezeichnet, wenn sie tatsächlich fahrlässig sind Sicherheitsvorkehrungen oder unzureichende Qualifikation der Mitarbeiter.

Die soziale Art von höherer Gewalt umfasst Kriege, Streiks, Revolutionen, Gesetzesänderungen in Bezug auf die Gesellschaftsordnung und andere Akte einer sozialen Bewegung, die die Struktur der Gesellschaft verändern, oder die üblichen Gesetze ihrer Funktionsweise. Dies ist nach natürlichen Veränderungen die zweitwichtigste Kategorie, da nach dem Prinzip, sich in einem Gebiet ohne zusätzliche Unterscheidungen zu befinden, die maximale Anzahl von Menschen betroffen ist. Diese Prozesse sind in der Lage, die Arbeit vieler Unternehmen und Tätigkeitsbereiche zu stoppen oder ernsthaft zu verlangsamen (z. B. aufgrund einer Gesetzesänderung kann die Ladung nicht durch den Zoll gehen oder aufgrund eines Streiks und einer Blockierung der Bewegung wird eine geringe Lagerdauer unbrauchbar).

Finanzielle Aspekte können Sprünge bei den Wechselkursen, Preisänderungen, drastische Veränderungen der Welt und der staatlichen Geldbörsen und Fonds widerspiegeln. Diese Kategorie wird für diejenigen von Bedeutung sein, deren Aktivitäten in direktem Zusammenhang mit der Wirtschaft stehen, und in geringerem Maße auch die Mehrheit der Bürger als höhere Gewalt durch Vereinbarung betreffen. In diesem Bereich können plötzliche Änderungen Probleme mit der Zahlung von Rechnungen und der Überweisung von Geld als solchen verursachen. Schulden oder Unmöglichkeit der fristgerechten Rückzahlung von Darlehen können auftauchen. Viele Strukturen werden gerade wegen höherer Gewalt als bankrott erklärt.

Es ist unmöglich, alle Fälle von höherer Gewalt in verschiedenen Bereichen aufzulisten, um wirklich alle Aspekte abzudecken. Irgendwo wird es eine Epidemie der Krankheit sein, und irgendwo ist ein Wagen auf dem Weg zusammengebrochen - das Ausmaß und die Folgen sind in völlig unterschiedlichen Kategorien, aber beide dieser Beispiele können als Ereignisse betrachtet werden, die nicht beeinflusst werden konnten.