Psychologie und Psychiatrie

Keine Genehmigung als Erfolgsgarantie

Haben Sie jemals einen erfolgreichen, wohlhabenden Geschäftsmann gesehen, der bei jeder Handlung jemandem bewundernd in die Augen schaut und fragt: "Habe ich das richtig gemacht? Magst du es? Nun, schau mal, sag mir ...?".

Solch ein Bild erscheint sogar komisch, bevor es absurd ist!

Die Notwendigkeit einer Genehmigung ist ein Zeichen der Unsicherheit. Es kann davon ausgegangen werden, dass die Notwendigkeit der Genehmigung kein Vertrauen gibt. Wenn das Thema Selbstvertrauen jedoch sehr populär ist, scheint es der Schlüssel zum Erfolg zu sein, dann ist das Thema der Genehmigungsbedürftigkeit bescheiden.

Wahrscheinlich ist das Bedürfnis nach Bestätigung ein Zeichen für tiefe, unbearbeitete Gefühle. Sie wiederum kann beispielsweise von der Abhängigkeit abhängen, in der sich eine Person mit der Gesellschaft verbindet. Er betrachtet die Meinung der Gesellschaft als eine unveränderliche Wahrheit, die wichtiger ist als sein eigenes Urteil. Wir werden uns jetzt nicht mit den Ursachen und Hauptursachen eines solchen Verhaltens befassen, aber wir werden verstehen, dass Sie nicht mit äußerlichem „Selbstvertrauen“ davonkommen können.

Betrachten Sie zwei Optionen für Ereignisse:

Das Kind kommt zu Mama:

- Mom, ist das eine schöne Zeichnung?

Freundliche Mutter wird antworten:

- Ja, Baby, das ist ein wunderschönes Bild. Du machst die besten Zeichnungen mit mir!

So macht die Mutter dem Kind klar, dass es der Beste ist, und seine Zeichnungen sind großartig. Ein Junge oder ein Mädchen wird in festem Vertrauen (oder sogar in einer Neubewertung) der Wunderbarkeit seiner Arbeit aufwachsen. Vielleicht werden sie niemanden um Zustimmung bitten, weil die Mutter ihnen seit ihrer Kindheit eine starke Überzeugung beigebracht hat, die keiner Bestätigung bedarf. Es ist möglich, dass sie mit ihrer Zustimmung den Weg für weitere Errungenschaften ebnete. In der Tat ist für ein Kind (und leider für viele Erwachsene) Zustimmung = Erlaubnis, weiter zu tun.

In einem anderen Fall könnte die Situation so sein.

Ein etwa achtjähriges Mädchen kommt zu ihrer Mutter:

- Mom, ist das eine schöne Zeichnung?

Die weise Mutter antwortet:

- Ich sehe deine Zeichnung. Ich sehe, dass du es versucht hast. Magst du dich selbst?

- Ich - ja!

- Also hast du gut gemalt!

"Aber was ist deine Meinung, Mutter", bleibt die Tochter nicht zurück.

- Warum brauchst du mein Urteil? Dies ist deine Zeichnung, und hier bin ich? Sie haben das Recht zu tun, was Sie wollen und was Sie wollen (wenn es nicht die Interessen anderer Menschen verletzt). Dies ist Ihr Einflussbereich: Ihre Wünsche und Handlungen. Warum schließen Sie eine andere Person in sie ein, auch wenn diese Person Ihre Mutter ist?

Mit diesem Verhalten „reißt“ die Mutter die Urteile des Kindes sogar von bedeutenden Personen im Leben emotional ab. Sie scheint ihm zu sagen: Suchen Sie nicht nach den Bewertungen anderer! Lehnen Sie sich alleine! So wird eine Grundlage für die Bildung einer autarken Persönlichkeit geschaffen.

Das Elternteil wirft das Kind jedoch nicht in den Abgrund der Unsicherheit! Mit den Worten "Ich sehe deine Zeichnung. Ich sehe, dass du es versucht hast", gibt Mom dem Kind ein sehr wichtiges Gefühl: "Da bist du, da ist deine Zeichnung, die Leute sehen es."

Die Quelle des Code-abhängigen Verhaltens liegt nicht unbedingt in der Eltern-Kind-Beziehung. Meinungen von Experten zu diesem Thema sind geteilt. Aber auch wenn es darum geht, dass die Psyche von Geburt an ein Kind erhalten wird und Eltern die Verhaltensmuster nur geringfügig korrigieren, warum dann nicht eine „Korrektur“ in einem früheren Alter beginnen, wenn sich falsche Modelle noch nicht verschanzt haben?

Von vielen erfolgreichen Charakteren hört man die Meinung, dass sie ihren eigenen Weg gegangen sind, egal was passiert. Sie sagen, dass die Leute um sie herum sie oft nicht verstanden haben, dass es von außen bestenfalls skeptisch war. Am wichtigsten war jedoch sein Wunsch, zu gehen, Überzeugung auf seine Weise. Und es war die richtige Richtung. Hier möchte ich an die Veröffentlichung der Zeitschrift "Yeralash" erinnern: "Wer zieht denn so?!" Das Mädchen zeigt einen Hund auf dem Asphalt. Die Zwillinge tauchen abwechselnd auf, dann drei Freundinnen, und alle sagen, dass die Heldin den Hund nicht so macht. Ohren und Schwanz neu zeichnen. Das Mädchen weint. Dann erscheint ein Mann in einer mehrfarbigen Brille und sagt, dass der Hund solche Zähne nicht hat. Am Ende stellt sich das Krokodil heraus, das sich zu einem echten ...

Diejenigen, die die Unterstützung der Gesellschaft brauchen, sind am Arbeitsplatz und im Leben höchstwahrscheinlich nicht sehr erfolgreich. Und dann stellt sich die Frage, wie Sie das Bedürfnis nach Anerkennung und Lob von außen loswerden können. Wie erhalten Sie Ihre interne Zustimmung und werden dadurch selbstbewusster und autarker?

In den ersten Schritten ist es möglich zu raten, eine Unterstützung in sich selbst zu entwickeln. Zum Beispiel kann es sich im inneren bedingungslosen Vertrauen manifestieren (Sie selbst wissen genau, was Sie getan haben, und Sie haben Ihr eigenes Urteil über alles in Ihrem eigenen Raum):

- Sie wissen, welche Ergebnisse Sie in Ihrem Unternehmen erzielt haben.

- Sie wissen, welche Art von Arbeit und Not (Respekt verdient) und gute Ziele zu den bekannten Ergebnissen führen.

- Sie wissen, dass die Ergebnisse Ihrer Arbeit für die Menschen notwendig und nützlich sind (eine andere Sache ist, dass andere möglicherweise nicht für neues Wissen und Entdeckungen bereit sind).

- Sie haben verlässliche Nachweise für die Wirksamkeit der gefundenen Methoden (durchgeführte Entdeckungen, Erfolge usw.). Nur durch Erfahrung können Sie eine objektive Bestätigung Ihrer Meinung erhalten. Sie können sich sicher auf diesen wichtigen Teil der Frage verlassen. Und wenn Sie die erforderlichen Nachweise erhalten, werden Sie verstehen, dass die öffentliche Meinung mit der gesamten Entdeckung (Leistung) verglichen wird - fast nichts.

Und wenn Sie glauben, dass Ihr Geschäft gut ist, Sie aber von anderen erkannt werden müssen, stehen Sie schlecht auf Ihrem Boden. Die Festung stärkte nicht, erlangte nicht die notwendige Härte. Entwickeln Sie sich, entwickeln Sie Ihr Geschäft! Ihre Aufgabe ist es sicherzustellen, dass Sie selbst zu 1000 Prozent sicher sind, dass Sie den bestmöglichen Weg eingeschlagen haben. Verbessern, Erfahrungen sammeln, von anderen Menschen lernen - alles, aber Ihre Meinung über Ihre eigenen Leistungen sollte ein absolutes, unerschütterliches solides Fundament erwerben.

P.S. Im ersten Teil der Buchreihe „Menschen aus dem Kabinett“ gibt es ein ganzes Kapitel - eine Schulung, in der Sie sich „in Ihre eigene Umarmung stürzen“ und ein so wichtiges Gefühl Ihrer eigenen Zustimmung zumindest zum ersten Mal erlangen können (das Thema Unabhängigkeit von Urteilen wird entwickelt. In den folgenden Büchern Aspekte der Erfahrungen, und die Studie befindet sich bereits auf einer anderen Ebene.) Der erste Teil wurde bereits im Internet veröffentlicht, der Leser kann sich mit mehreren Kapiteln kostenlos vertraut machen.

Fortsetzung folgt - Wie beurteilen Sie selbst Ihre Meinung?

Video ansehen: Ansprechen, oder sexuelle Belästigung? (Oktober 2019).

Загрузка...