Ein ungezogenes Kind ist ein Kind, dessen Verhalten nicht den in der Gesellschaft akzeptierten Normen für Etikette und Interaktion entspricht. Gekennzeichnet durch häufige Wutanfälle, Proteste, Launen, Ablehnungen, Instabilität emotionaler Zustände, Ignorieren der Bedürfnisse anderer sowie die Unfähigkeit, produktive Kontakte zu Gleichaltrigen und Erwachsenen herzustellen. Ein ungezogenes Kind kann mit seinen Taten seine Eltern in Verlegenheit bringen, für die der Wunsch nach Standardanforderungen ziemlich groß ist. Viele Leute denken darüber nach, was zu tun ist, wenn das Kind schlecht gelaunt ist, aber nur wenige sind in der Lage, den Grund für dieses Verhalten und seine eigenen Handlungen und Beziehungen zu ermitteln, die es provozieren.

Fehlendes Benehmen als Verstoß gegen soziale Normen ist oft ein Zeichen für eine persönliche Krise, eine schwierige Übergangszeit oder eine schwierige Situation im Leben einer Person. Dies ist eine Art Rebellion, mit der das Kind versucht, die Aufmerksamkeit der Welt auf sich zu ziehen, und signalisiert, dass nicht alles in Ordnung ist. Das Schlimmste, was Erwachsene in dieser Situation tun können, ist, das Kind dazu zu zwingen, die Anforderungen mit Gewalt zu erfüllen. Wenn ein Kind unhöflich ist, sollten Sie die Ursache herausfinden. Besonders häufig, in einem frühen Alter von bis zu drei Jahren, verschlechtert sich die Erziehung und das Verhalten von Kindern, wenn Ermüdung auftritt oder sich eine neue Situation einstellt. Nachdem Sie den ganzen Tag ohne Schlaf verbracht haben, kann es sein, dass das Baby den Teller beim Abendessen umdreht, und der Grund liegt nicht in einer schlechten Erziehung oder einem absichtlichen Wunsch des Kindes, den Abend zu verderben.

Der Mangel an Erfahrung schränkt die Fähigkeit der Kinder ein, Reaktionen zu wählen, und wenn sie in der Kindheit irgendwelche Wünsche oder Unannehmlichkeiten mit dem Weinen und Weinen signalisierten, müssen jetzt andere Situationen arrangiert werden, um Aufmerksamkeit zu erregen. Die Aufgabe eines Erwachsenen besteht darin, das Kind dabei zu unterstützen, mit den Ursachen der Unzufriedenheit umzugehen und Wege zu finden, um angemessen darauf zu reagieren.

In der Pubertät durchlebt eine Person die schwerste persönliche Krise, es gibt eine Aktivierung verschiedener Komplexe, eine Abnahme des Selbstwertgefühls, eine Änderung der Richtlinien. In dieser Situation kann sich die Beziehung zu Personen, die Sie kennen und betreten, ändern. Jugendliche sind oft unhöflich und isoliert, sie können an Verwandten vorbeikommen, die sie vor einigen Jahren verehrten. Es ist sinnlos, den Alarm auszulösen und nach Spritzen in der gesamten Wohnung zu suchen. In den meisten Fällen verbirgt diese Härte Ungewissheit und Scheu.

Wenn schlechte Manieren auf altersbedingte Krisen und persönliche Unreife beim Verständnis ihrer eigenen Reaktionen zurückzuführen sind, können Eltern eine ausschließlich unterstützende Rolle spielen und Geduld auffüllen. Sie können Kindern helfen, ihre Gefühle zu verstehen und zu zeigen, was in einer bestimmten Situation zu tun ist und warum.

Anzeichen für ein schlechtes Kind

Wenn Kinder von den Eltern selbst missmutig und verwöhnt werden, manifestiert sich dies in Launen und einer instabilen Psyche. Außerdem werden diese Manifestationen jedes Mal individuell sein. Dies zeichnet sich insbesondere durch den Moment der allgemeinen Verwöhnung der jungen Generationen aus. Die häufige Situation, in der Großmütter ihre Enkelkinder schlechtes Benehmen und mangelnde Kultur beschuldigen, erklärt sich aus ihrem Ausmaß, weil sich die kulturellen Grundlagen ändern. Was zuvor akzeptiert wurde, kann sich in der Form von den gleichen Nachrichten unterscheiden. Die Dankbarkeit mit dem üblichen "Dankeschön, sehr nett" nicht auszudrücken, wird zu einer weit verbreiteten Norm, stattdessen kommentieren die Menschen zunehmend das Geschenk selbst oder ihre Gefühle darüber, was passiert ist. Wenn Sie tiefer verstehen, können Sie feststellen, dass es sich bei diesem Ansatz nicht um einen Mangel an Bildung handelt, sondern um eine andere Qualität der Interaktion, bei der Sie anstelle von formaler und unpersönlicher Dankbarkeit Ihre eigenen Erfahrungen mit Ihnen teilen und Ihre Einzigartigkeit hervorheben.

Wenn Kinder schlechtmütig und verwöhnt sind, gibt es bestimmte Anzeichen für die Einstellung dieser Eigenschaft. Es sei daran erinnert, dass schlechte Manieren sich ausschließlich auf soziale Verhaltensreaktionen beziehen können, nicht jedoch auf die emotionale Sphäre. Auch wenn es Ihnen scheint, dass das Lieben Ihrer Mutter normal ist und das Kind sie nicht liebt, dann ist dies weder ein Zeichen von schlechtem Benehmen noch eine Abweichung im Verhalten.

Soziale Regeln und soziale Normen variieren je nach Wohnsitzland, nationaler Identität und in seinem Heimatland vorherrschenden Traditionen. Es sind diese Kategorien, die individuelle Farbtöne in die Definition von Anzeichen für schlechtes Benehmen bringen, aber es gibt auch grundlegende Konzepte.

Im Vordergrund steht die Tendenz, den Gesprächspartner zu unterbrechen. Diese Kommunikationsregel, die für jede Gesellschaft, jedes Alter und jede soziale Ebene relevant ist und für eine normale Interaktion sorgt. Nur durch vollständiges Zuhören kann man die Bedeutung dessen, was gesagt wurde und die Wünsche haben, verstehen. Wenn es keinen Respekt für den Gesprächspartner gibt und seine Meinung nichts bedeutet, beginnen die Leute zu unterbrechen. Dies kann bei Kindern der Fall sein, wenn sie alles im Voraus entschieden haben und andere Gedanken nicht im Voraus zu ihnen passen. Es kann auch passieren, wenn ein Kind sehr aufgeregt oder leidenschaftlich ist und nicht bemerkt, dass Sie mit einer anderen Person gesprochen haben. Das Bedürfnis, eine Entdeckung mitzuteilen oder neue Dinge zu fragen, ist für Kinder von vorrangiger Bedeutung und überschattet alle anderen.

Der nächste Punkt ist, Müll zu werfen oder das Bett und die Spielzeuge nicht zu reinigen. Dies kann sich sowohl auf das Verhalten auf der Straße (Verpackungen wird auf den Asphalt geworfen) als auch zu Hause (in seinem Zimmer oder im Freien) beziehen. Die Erfahrung ist besonders für Eltern unangenehm, wenn das Kind weggeworfen wird. Ein solches Verhalten kann ein Protest sein, wenn Sie zuvor die Grenzen des Kindes sehr stark verletzt haben und das Ergebnis davon sein kann, dass Sie Ihr Verhalten kopieren. Das Kind merkt nicht, dass Sie nachts das gesamte Geschirr gewaschen haben, aber es wird sich daran erinnern, dass Sie es nach dem Essen schmutzig lassen können. Es ist ihm egal, dass Sie alle Schränke umgedreht haben, weil Sie nach einem wichtigen Dokument gesucht haben - für ihn ist es ein unterhaltsames Spiel. Die Verhaltenskultur auf der Straße ist weitgehend von äußeren Beispielen geprägt, verbale Erklärungen sind in der Regel ohnmächtig, und wenn die meisten Kinder aus ihrer Gruppe im Kindergarten oder in der Schule Müll auf die Straße werfen, dann wird er es auch tun.

Viele Eltern von Kindern im mittleren und höheren Schulalter führen das Fehlen von Verspätungen an. Tatsächlich bezieht sich dieser Marker auf soziale Normen und spiegelt den Respekt vor anderen Mitgliedern der Gesellschaft wider. Es lohnt sich jedoch, sorgfältig zu verfolgen, wann und warum das Kind zu spät kommt. Wenn es sich nur um Ausflüge zur Musikschule handelt und ansonsten pünktlich ist, besteht das Problem nicht in der Erziehung oder in einem schlechten Charakter, nicht einmal in Vergessenheit - so manifestiert sich ein unbewusster Protest, bestimmte Orte zu besuchen. In jungen Jahren gibt es noch keine Möglichkeit, rechtzeitig zu navigieren, Kinder werden oft im Zeugnis von Stunden verwirrt, und dann werden die Verzögerungen nicht durch schlechte Manieren, sondern durch Altervorbereitungen erklärt. Nur bei einer systematischen Verletzung temporärer Normen, mit dem Verständnis und der Fähigkeit, die Zeit zu planen, kann von vorsätzlichen Verletzungen gesprochen werden.

Ständige Wutanfälle, egoistische Neigungen und der Wunsch, andere zu zwingen, nur das zu tun, was für das Kind jetzt notwendig ist, sind entweder Zeichen einer Verletzung der emotionalen Sphäre oder des Mangels an Manieren. Bis zu drei Jahren sind Launen und häufige Wutanfälle durch das Missverständnis eines Kindes in Bezug auf seine emotionale Welt und die Unfähigkeit, mit ihm zu interagieren, gerechtfertigt. Wenn im Alter übermäßige emotionale Ausbrüche fortbestehen, zielt die Erziehung darauf ab, jegliche Launen zu befriedigen, und das Weinen wird jetzt als die jungfräulichste Manipulationsmethode verwendet.

Selektivität in Lebensmitteln bezieht sich auch auf Anzeichen von verwöhnten und schlechten Manieren. Natürlich sind dies keine hervorragenden individuellen Vorlieben, aber wenn die ganze Familie unter den Ansprüchen des Kindes ein Menü zusammenstellt, ist dies nicht die Norm.

Eine unmotivierte Ablehnung akzeptierter und normaler Dinge (Nahrung, Kleidung, Schlaf zu einer bestimmten Zeit usw.) weist auf eine Verletzung des Bildungsprozesses hin. Wenn in solchen Fällen ein Kind verlangt wird, ist eine sofortige Änderung nicht gerechtfertigt, da die Ursachen unerwünschten Verhaltens längst aufgetreten sind und meistens durch das Verhalten der Eltern verursacht wurden.

Was tun, wenn das Kind schlecht gelaunt ist?

Was zu tun ist, wenn ein Kind schlecht gelaunt ist, hängt von den Möglichkeiten und der Tiefe des Verständnisses der Eltern ab. In den meisten Fällen hängt das weitere Verhalten des Kindes vom elterlichen Verhalten ab. Um ein Verderben zu verhindern, müssen die Eltern mögliche Optionen einstellen, um Kinder zu verwöhnen und teure Geschenke und Launen von ihm zu kaufen. Meistens versuchen die Eltern, aufgrund der Unfähigkeit der Eltern, nicht genügend Liebe und Wärme zu bieten, diese Lücken mit materiellen Geschenken zu füllen oder den Gehorsam des Babys zu kaufen, indem es seine Wünsche erfüllt. Diese Strategie wirkt sich nachteilig auf die Eltern-Kind-Beziehungen aus, indem sie die emotionale Kluft immer mehr erhöht, die persönliche Entwicklung des Kindes verlangsamt und einen manipulativen Kommunikationsstil schafft sowie verhindert, dass gesunde Beziehungen zu Gleichaltrigen aufgebaut werden. Letzteres spiegelt sich am deutlichsten im täglichen Leben wider und verhindert weitere Anpassungen, da ein solches Kind dieselbe Altersgruppe ausschließt.

Neben ständiger Nachsicht gibt es noch ein anderes Extrem - übermäßige Strenge und emotionale Kälte der Eltern. Meistens ersetzt es Selbstliebe und das Hauptproblem bleibt das gleiche - Mangel an aufrichtiger Interaktion, Liebe und Verständnis. Nur in der ersten Variante versucht der Elternteil, das Kind auszuzahlen, und in der zweiten versucht er, ihn gewaltsam zu unterwerfen, während er die sinnliche Sphäre weiterhin ignoriert.

Was tun, wenn das Kind schlecht gelaunt ist? Anstelle einer allumfassenden Freizügigkeit oder Strenge ist es notwendig, eine Reihe von Regeln einzuführen. Das Baby braucht immer Grenzen, da es immer noch nicht weiß, wie man die Welt als wohlwollend oder gefährlich definiert - diese restriktive Funktion liegt bei Erwachsenen.

Es ist notwendig, Mindestregeln festzulegen, die immer eingehalten werden müssen. Das heißt, wenn vereinbart wurde, dass das Kind um sieben Uhr abends nach Hause kommt, geschieht dies immer und hängt nicht von der Stimmung der Mutter ab, die möglicherweise eine frühere Rückkehr erfordert oder später kommen darf. Die Bestimmung der Regeln des äußeren Raums gibt dem Kind Zuversicht und beseitigt die Hälfte der hysterischen Anfälle. Gleichzeitig sollten die Anforderungen jedoch sehr gering sein und den Sicherheitsvorschriften entsprechen. In Bezug auf die Manifestation persönlicher Qualitäten, Bestrebungen und Interessen muss das Kind vollständige Freiheit haben, was Bedingungen für das persönliche Wachstum schafft. Totale Kontrolle und Lebensstil gemäß dem Zeitplan der Eltern führen zu Rebellion, daher muss ein großer Teil der freien Wahl erhalten bleiben. Die in der Familie eingeführten Regeln müssen gemeinsam unterstützt werden, unabhängig davon, für welchen Elternteil das Kind einen Antrag stellt. Wenn mindestens einmal jemand nachgibt, fordert das Kind weiterhin Erleichterung von diesem Elternteil auf und das gesamte Rahmensystem wird ungültig.

Wenn schlechte Manieren mit Momenten aus dem Krisenalter verbunden sind, können die Eltern nur Geduld haben. In diesem Fall können sie dem Kind erklären, was mit ihm passiert, wenn das Kind sich früh mit seinen Emotionen vertraut macht. Sie können auch die Jugend beibehalten, aber nicht auferlegen, ein gutes Gefühl der Liebe und Akzeptanz vermitteln.

Je besser das Benehmen des Kindes ist, desto besser ist seine soziale Anpassung und sein Wohlbefinden. Die Verletzung sozialer Normen ist immer ein Indikator dafür, dass es psychologische Probleme gibt, in einer Familie oder bei einem Kind ist es körperlich schlecht. Es ist notwendig, den Grund herauszufinden, aber Notizen über das notwendige Verhalten nicht aufmerksam zu lesen.

Wie man ein unhöfliches Kind im Kindergarten erziehen kann

Im Kindergarten kann sich das Verhalten von Kindern ändern und sich von Zuhause unterscheiden, vor allem bei den ersten Besuchen. Fehlendes Benehmen kann durch das Testen der Situation verursacht werden. Nur Ungehorsam und trotziges Verhalten helfen dem Kind in der Praxis, zu lernen, was Sie sich im Vergleich zu Gleichaltrigen und im Verhältnis zur Bezugsperson leisten können. Dementsprechend ist es gerade in den ersten Tagen, in denen ein Kind in einem neuen Team ist, äußerst wichtig, die Regeln für akzeptables Verhalten festzulegen und die Situation zu kontrollieren.

Wutanfälle, die als Forderung nach etwas entstehen, müssen ignoriert werden. Je mehr Sie versuchen, ein solches Kind zu trösten, desto heller wird der Angriff beim nächsten Mal, aber Sie sollten es nicht vollständig abweisen. Was mit dem Kind passiert ist, muss erst nach der Beruhigung besprochen werden. Sie müssen ruhig reden, die Situation erklären, nach seiner Meinung fragen und eine gemeinsame Entscheidung treffen. Wenn Sie den Tränen der Kinder erliegen, verstärken Sie das Manipulationsmodell, außerdem können die anderen Kinder der Gruppe die Methode schnell erkennen.

Folgen Sie in Ihren Anforderungen der Reihenfolge, es ist optimal, dass einheitliche Anforderungen für das gesamte Kindergartenteam vorliegen. Wenn Sie heute Ihrem Kind etwas zugestimmt haben, sind Sie morgen verboten, und sein Verhalten wird nicht diszipliniert, da Disziplin nicht den Anforderungen von Erwachsenen entspricht.

Eine gute Möglichkeit ist es, einfache Aufgaben an Babys zu delegieren - so empfinden sie das Bedürfnis und erfordern keine Aufmerksamkeit durch andere Methoden. Darüber hinaus trägt die Ausführung von Aufträgen dazu bei, die Verantwortung zu fördern. Sie können Gruppen zusammenstellen, die nach dem Abendessen an der Reinigung der Tische teilnehmen und die am schlechtesten benannten Mitglieder des Hauptteams benennen.

Achten Sie darauf, wie Eltern mit dem Baby interagieren, und fragen Sie nach der Situation in der Familie. Kindergartenbildung kann einen starken Einfluss auf die Persönlichkeitsbildung haben und einige Erscheinungsformen korrigieren. Wenn der Grund jedoch im familiären Kommunikationsstil liegt, wird sich die Situation nicht drastisch ändern. Sie können Schulungsvorträge für Eltern halten, höchstwahrscheinlich haben sie auch Schwierigkeiten mit einem ungezogenen Kind und kombinieren Ihre Bemühungen zu einem gemeinsamen, koordinierten Konzept.

Video ansehen: RA. Saschenbrecker tot, Kinder entführt, Jugendamt Remscheid (Oktober 2019).

Загрузка...