Psychologie und Psychiatrie

Alkoholabhängigkeit

Alkoholabhängigkeit ist eine Erkrankung des chronischen Verlaufs, deren Essenz in der pathologischen Aggression auf alkoholhaltige Flüssigkeiten liegt. Mit anderen Worten, Umwandlungen im Stoffwechsel durch übermäßigen Verbrauch heißer Flüssigkeiten sind irreversibel. Diese Bedingung schreitet voran. Mit anderen Worten, um ein angenehmes Gefühl der Vergiftung zu erreichen, ist zum Trinken ein großer Teil des Alkohols erforderlich. Als perniziöse Verschlimmerung, begleitet von einem Kater-Syndrom und einer erhöhten Anzahl von Alkoholdosen, um ein Gefühl der Zufriedenheit zu bekommen. Bei einer Alkoholabhängigkeit kommt es zu Vergiftungen des Körpers, die zu Gedächtnisverlust und anderen Störungen führen.

Anzeichen von Alkoholsucht

Die betrachtete Krankheit betrifft eine Person langsam und unauffällig für die Umwelt und den Trinker selbst. Allmählich verliert der Trunkenbold die Kontrolle über sein eigenes Sein und verfällt in alkoholische Knechtschaft, was zu einer persönlichen Erniedrigung führt. Alle Wünsche des Patienten zielen darauf ab, den Durst nach Alkohol zu stillen. Daher ist eine wirksame Entlastung von der Alkoholabhängigkeit aufgrund des Zeitpunkts des Beginns der therapeutischen Maßnahmen. Eine frühzeitige Behandlung erhöht die Chancen, einen nachhaltig positiven Effekt zu erzielen.

Anzeichen einer Alkoholabhängigkeit sind nicht eindeutig, da sie bei ausgeprägten Symptomen auftreten können und verborgene Manifestationen aufweisen. Dies ist auf das Stadium der Erkrankung sowie auf die individuellen Merkmale des Trinkers zurückzuführen.

Den anfänglichen Anzeichen der fraglichen Krankheit kann der nächtliche Konsum eines Glases Bieres für ein interessantes Programm zugeschrieben werden. Die regelmäßige Einnahme von alkoholhaltigen Flüssigkeiten, auch in kleinen Portionen, führt zu einer Abhängigkeit. Früher Alkoholismus manifestiert sich als Sucht nach starken Getränken, die sich durch solche Eigenschaften auszeichnet:

- Es gibt immer einen Grund zu trinken;

- lebhafte und fröhliche Einstellung in Erwartung des Alkoholkonsums (diese Personen versuchen häufig, alle angesammelten Fälle zu lösen, um Zeit für die Einnahme von Alkohol freizugeben);

- In Abwesenheit von Alkohol ist das Individuum gezwungen, kann sich nicht entspannen, während es nach einem betäubenden Trank sofort freudig und gesellig wird;

- allmählich tritt eine sichtbare Krümmung der Lebensprinzipien und moralischen Richtlinien ein, Denken, Familienprobleme ändern sich, Kinder, Eltern werden zweitrangig;

- Oft suchen Personen, die sich im Anfangsstadium der Alkoholabhängigkeit befinden, immer nach einer Rechtfertigung für ihre eigene Knechtschaft, sie finden immer tausend Argumente über die positive Wirkung von Alkohol.

- Personen, die sich in einem frühen Stadium der beschriebenen Abhängigkeit befinden, sind durch mangelnde Selbstkritik gekennzeichnet, sie lehnen das unkontrollierbare Verlangen nach Alkohol völlig ab.

- Meistens erkennen alkoholabhängige Menschen die oben genannten Symptome nicht.

Zu den ersten Manifestationen des Alkoholismus gehört außerdem die mangelnde Kontrolle über die in sich gegossene Alkoholmenge. Dieses Symptom tritt normalerweise auf dem Anfangsniveau der Erkrankung auf und wird während des gesamten Zeitraums der Abhängigkeitsbildung gespeichert. Alkoholiker allein, die aufhören, alkoholhaltige Flüssigkeiten zu sich zu nehmen, können dies nicht. Sie trinken bis zu Bewusstlosigkeit oder tiefem Schlaf. Der Beginn der Entwicklung dieser Abhängigkeit wird auch durch den regelmäßigen Alkoholkonsum belegt.

Im Laufe der Zeit wird der Körper des Trinkers tolerant gegenüber alkoholhaltigen Getränken, so dass die konsumierte Dosis stetig ansteigt. Die Bildung einer dauerhaften Gewöhnung wird durch das Fehlen eines Würgereflexes von Ethanol belegt, da das Erbrechen die schützende Reaktion des Körpers als Reaktion auf die Einnahme giftiger Substanzen ist.

Die äußeren Anzeichen der beschriebenen Abhängigkeit, die im Laufe der Zeit auftreten, umfassen Veränderungen der Stimme, es gibt Heiserkeit, gedämpften Ton. Die Haut ist geschwollen und locker. Es gibt ein Zittern der Hände. Finger haben mit verkürzter und gekrümmter Erfahrung getrunken. Oft können die Sklaven des Alkohols die Faust nicht vollständig entschlüsseln. Da die Leber durch wiederholten Missbrauch alkoholhaltiger Flüssigkeiten geschädigt wird, kommt es zu einer Gelbsucht der Epidermis, der Sklera und der Nagelplatten. Als charakteristische Merkmale dieser Art von Abhängigkeit gelten außerdem Besenreiser an Wangen, Nase und Hals.

Für Menschen, die an Alkoholsucht leiden, beschränkt sich alles Gute und Gute ausschließlich auf starke Getränke. Alles andere, was sie daran hindert, ihre Getränke zu genießen, wird als Betrüger wahrgenommen, einschließlich ihrer engsten Verwandten, Kollegen und Kameraden. Wenn einige der oben genannten Symptome bei einer nahen Person auftreten, können wir das Vorhandensein des ersten Stadiums des Alkoholismus vermuten.

Die anfänglichen Manifestationen dieser Art von Abhängigkeit geben oft keinen Anlass zur Besorgnis, sie werden möglicherweise nicht einmal erkannt, da sich die Schubbildung über einen längeren Zeitraum (manchmal bis zu 10 Jahre) entwickelt. Deshalb sehen manchmal auch die engsten die Übel, die sich entwickelt haben.

Wie kann man die Alkoholabhängigkeit loswerden?

Heute haben viele Arzneistoffe entwickelt, die wirksam zur Bekämpfung der bösartigen alkoholischen Belastung beitragen.

Alle Arzneimittel, die zur Befreiung von pathologischen Bindungen bestimmt sind, werden herkömmlicherweise in die folgenden Gruppen unterteilt:

- bedeutet Feindseligkeit gegenüber alkoholhaltigen Flüssigkeiten (Torpedo, Disulfiram, Colme);

- Stoffe, die aufhören, sich danach zu sehnen, die nächste Portion heißes Getränk zu sich zu nehmen (Metadoxil, Balansin);

- Medikamente, die die Entzugserscheinungen beseitigen (Medihronal, Alka-Seltzer, Alka-Prim);

- Arzneimittel zur Korrektur psychischer Probleme, die durch Alkoholkonsum hervorgerufen werden (Promazin, Haloperidol, Diazepam);

- Mittel, die die zerstörerische Wirkung von Ethanol auf den Körper erheblich reduzieren (Biotredin, Glycin, Rekitsen RD).

Die Einnahme dieser Medikamente aus Alkoholabhängigkeit ist strengstens verboten, da die meisten pharmakopoetischen Medikamente unerwünschte Symptome aufweisen und eine Reihe von Kontraindikationen aufweisen.

Alkoholabhängige Medikamente sollten nur von einem erfahrenen Narkologen verschrieben werden. Die heutigen medizinischen Realitäten können die Personen, die sich in alkoholischen Knechtschaft befinden, und ihre Angehörigen nicht zufriedenstellen, da es keine einzigen Mittel gibt, die Ethanol einmal von der Macht befreien können. Daher wurde meistens ein integrierter Ansatz bei der Behandlung der betreffenden Krankheit praktiziert, der aus den folgenden Schritten besteht.

Im Anfangsstadium werden Entzugserscheinungen durch den Einsatz von Medikamenten zur Entgiftung des Körpers beseitigt. Anschliessend werden Maßnahmen zur Entlastung getroffen. Diese Aktivitäten sollten ausschließlich im Krankenhaus durchgeführt werden. Alle Auswirkungen zielen darauf ab, das Interesse des Einzelnen mit berauschenden Getränken und dem unerbittlichen Verlangen nach Trinken zu beseitigen. Auch in dieser Phase haben sich psychotherapeutische Maßnahmen als wirksam erwiesen, da sie darauf abzielen, die Motivation des Alkoholikers zu verstärken, um die Ethanol-Bindung zu beseitigen.

Die fixative Therapie wird in der dritten Phase durchgeführt. Hier werden die Korrekturmethoden einzeln ausgewählt und die Mittel für eine verlängerte Aktion zugeordnet. Das Hauptziel dieser Phase ist die Vermeidung potenzieller Ausfälle. Das beschriebene Stadium beinhaltet auch eine wachsame medizinische Überwachung der Heiler.

In der letzten Phase wird die Neusozialisierung des ehemaligen Alkoholikers durchgeführt. Der wichtigste Moment bei der Rückkehr des Einzelnen zum normalen Leben, zur Existenz außerhalb beständiger Trankopfer ist die Wiederherstellung sozialer Verbindungen und Funktionen.

Befreit von der alkoholischen Sklaverei muss sich der Einzelne an die Realität anpassen. Es ist sehr wichtig, in der letzten Phase der Korrekturwirkung eine angemessene Beziehung zur Gesellschaft herzustellen. Hier sollten die engsten Angehörigen des Patienten eine aktive Rolle spielen.

Grundsätzlich basieren alle Methoden zur Erleichterung der alkoholischen Versklavung auf physischen Expositionsmethoden (z. B. Verschreiben eines Medikaments zur Alkoholabhängigkeit) oder psychologischen - Entwicklung des Verständnisses der Situation und anhaltender Abneigung von alkoholhaltigen Flüssigkeiten (z. B. Hypnotechnika).

Trotz der fortschreitenden Entwicklung der Medizin wird nicht jeder Alkoholiker mit einem so heiklen Problem wie dem Missbrauch heißer Flüssigkeiten in einer spezialisierten Einrichtung umgehen können. Daher versuchen Patienten häufig, eine alternative Lösung zu finden, die eine medizinische Intervention ausschließt. Laut Alkoholikern ist es am einfachsten, die Alkoholabhängigkeit durch Volksheilmittel zu beseitigen, zum Beispiel durch Abkochen von Moosblättern. Dieses Werkzeug hat eine ähnliche Wirkung wie pharmakopoide aversive Medikamente, die eine erhöhte Empfindlichkeit gegenüber Ethanol verursachen. Eine halbe Tasse gekochte Brühe vor dem Trinken von Alkohol führt zu längerem Erbrechen. Auch in der Hausmedizin erfolgreich anwenden, um die beschriebenen Abhängigkeitsinfusionen loszuwerden, verwenden Liebstöckel.

Alkoholabhängigkeitsbehandlung

Eine Person, die Trinkflüssigkeiten missbraucht, kann auf zwei Arten geheilt werden: durch das Herbeiführen einer Abneigung gegen Ethanol oder durch die vollständige Beseitigung des Verlangens nach alkoholhaltigen Getränken. Alle bestehenden Methoden der Alkoholismusbefreiung basieren ausnahmslos auf einem der oben genannten Ziele.

Die Alkoholabhängigkeit wird durch folgende Aktivitäten beseitigt: Medikamente, psychotherapeutische Techniken, Hypnose, Akupunktur, Anwendung von Volksmedizin, Ultraschalltherapie.

Die wirksamsten Methoden zur Beseitigung des Alkohol-Verlangens sind die Kodierung von Medikamenten sowie die Verwendung der "Doppelblock" -Methode, bei der psychotherapeutische Suggestionen mit Medikamentenexposition kombiniert werden. Eine solche Therapie trägt zur Befreiung von der Ethanolsklaverei über einen Zeitraum von mehr als 6 Jahren bei.

Häufig wird auch ein integrierter Ansatz verwendet, bei dem mehrere Techniken gleichzeitig beeinflusst werden. Zum Beispiel kombinieren sie oft die Kodierung mit pharmakopoetischen Präparaten oder einen Laser mit psychotherapeutischen Sitzungen.

Die Arzneimitteltherapie ist die Ernennung von Arzneimitteln, die bei einem Alkoholiker den Anschein einer Abneigung gegen ethanolhaltige Produkte oder deren Gleichgültigkeit hervorrufen. In diesem Fall sollte das Getränk erst nach einer gründlichen Untersuchung und Einwilligung behandelt werden.

Ein wirksames Verfahren ist auch das Sensibilisierungsverfahren für alkoholhaltige Substanzen. Ihr Kern liegt in der Entwicklung einer anhaltenden Abneigung von Ethanol im Trinker. Zu diesem Zweck werden Disulfiram-haltige Medikamente verwendet, die zu Alkoholunverträglichkeit führen. Nach einer solchen Therapie kann die Person sogar den Alkoholgeruch erkranken.

Disulfiram enthaltende Mittel wirken auf Leberenzyme ein und unterbrechen den Abbau von Ethylalkohol. Infolgedessen sammelt sich eine große Konzentration an Acetaldehyd im Blut an, was das Wohlbefinden verschlechtert: Kopfschmerzen, Übelkeit und Blutdruck steigen an. Die beschriebenen Manifestationen treten nur nach Alkoholkonsum auf.

Da jeder Patient zum Genuss starke Getränke verwendet, ist das Blockieren von Opiatrezeptoren eine wirksame Methode, um alkoholische Bindungen zu lösen. Beim Eintritt in den Blutkreislauf wird Ethanol im ganzen Körper verteilt und die Blut-Hirn-Schranke überwunden. Es befindet sich im Gehirn. Dort verbindet er sich mit Opiatrezeptoren und stimuliert sie. Das Ergebnis ist, dass der Trinker Euphorie erlebt.

Wenn Sie diese Rezeptoren blockieren, verlieren sie die Empfindlichkeit gegenüber Ethanol. Die Wirkung von Opiatrezeptorblockern zielt darauf ab, die Freude am Alkoholkonsum abzuschalten. Ohne ein angenehmes Gefühl von Trankopfern zu spüren, wird ein Trinker keinen Sinn für Alkohol haben. Deshalb trägt die Blockade der Opiatrezeptoren dazu bei, diese schädliche Traktion schmerzfrei zu lösen.

Die Psychotherapie der Alkoholabhängigkeit bewirkt eine gezielte Wirkung auf die Psyche des Einzelnen, um Abneigung gegen ethanolhaltige Getränke zu provozieren. Die Verwendung von hypotechnologischen und psychotherapeutischen Methoden ist heute bei der Verwendung von Pharmakopoiden gleich. Es gibt jedoch einen großen Nachteil - Sie können sich versehentlich in die Hände eines Scharlatans oder eines armen Spezialisten begeben.

Die Alkoholabhängigkeit mit Hilfe von Hypotechniken zu beseitigen, ist ziemlich effektiv, aber nicht für alle Personen geeignet, die Alkoholmissbrauch missbrauchen. Wenn einem Alkoholiker der Wunsch fehlt, die Sucht loszuwerden, wenn er nicht auf eine Genesung hofft, dann ist diese Methode meistens unwirksam. Hypnose sollte nur dann angewendet werden, wenn der Trinker sich aufrichtig von der Macht des Alkohols befreien möchte.

Hypnose-Behandlung ist die Einführung des Individuums in einen Trance-Zustand, in dem das Unterbewusstsein betroffen ist. Der Arzt regt den Alkohol, die Substanzen, den Geruch und den Geschmack an. Nach Abschluss der Sitzung wird das Individuum unangenehm, wenn nur an alkoholische Getränke gedacht wird.

Prävention von Alkoholabhängigkeit

Präventive Maßnahmen für diese schreckliche Krankheit müssen unabhängig vom sozialen Status oder der Zugehörigkeit zu einer bestimmten Alterskategorie durchgeführt werden. Denn sowohl der Reiche als auch der Bettler, sowohl die Jugend als auch der Ältere, können in die Alkoholsklaverei geraten. Die Gründe, die den Ethanolpfad vorangetrieben haben, sind sehr unterschiedlich. Einige fallen aufgrund von banalem Interesse und Rebellion, die sich in der Pubertät, älteren Menschen - aufgrund von alltäglichen Unruhen im Alltag oder ernsthafteren Problemen - in alkoholische Knechtschaft ein. Viele suchen nach einem Ausweg aus den Umständen am unteren Rand des Glases.

Die Prävention von Alkoholabhängigkeit ist eine sehr wichtige und notwendige Angelegenheit, da es einfacher und richtiger ist, Abhängigkeit zu verhindern, als sich nach einiger Zeit mit schmerzhaften Manifestationen und negativen Folgen zu befassen. Darüber hinaus ist die Behandlung der Alkoholabhängigkeit nicht immer wirksam. Einige Trinker unterziehen sich einer Therapie und fühlen sich sogar erleichtert, stecken sich aber das Alkoholjoch wieder in den eigenen Nacken.

Präventive Maßnahmen sind primär, sekundär und tertiär. Primäre Ereignisse werden in Form eines Gesprächs gehalten, um das unkontrollierte Verlangen nach starken Getränken zu verhindern. Dies könnte die Demonstration von thematischen Videos und das Hören von Interviews mit Menschen sein, die berauschende Getränke trinken. Menschen, die sich für ein gesundes Dasein einsetzen und einen ungleichen Kampf mit dieser Krankheit führen, führen Präventivmaßnahmen durch, verteilen Informationsblätter an Haltestellen, Kreuzungen, in der U-Bahn und einfach auf der Straße. Gespräche sollten in Bildungseinrichtungen zum Arbeitsaustausch geführt werden.

Präventive Gespräche beschränken sich häufig auf die Beschreibung der Erkrankung, ihre Gefahren, Konsequenzen und negative Symptome. Der Missbrauch alkoholhaltiger Getränke führt zu Funktionsstörungen des Verdauungstraktes, Leberversagen, verminderter Pankreasfunktion. Infolgedessen kann sich eine alkoholische Hepatitis entwickeln, ebenso wie eine Pankreatitis, die häufig zu Diabetes führt.

Moderne Realitäten zeigen eine katastrophale Tendenz - immer mehr familiäre Beziehungen brechen aufgrund der schädlichen Leidenschaft für alkoholhaltige Produkte eines Paares zusammen. Viele Menschen glauben fälschlicherweise, dass der tägliche Konsum von Bierdosen die Norm ist. Ein regelmäßiger Konsum dieses berauschenden Getränks hat jedoch insbesondere im männlichen Körper irreparable Folgen, da es zu einer Steigerung der Produktion weiblicher Hormone beiträgt.

Sekundärprävention umfasst Aktivitäten, die mit Probanden durchgeführt werden, die sich einem Kampf gegen die Ethanolabhängigkeit unterziehen. In dieser Phase werden Verwandte betrunken angezogen, damit sie einen Verwandten unterstützen können. Darüber hinaus benötigen die Angehörigen selbst auch psychologische Hilfe. Immerhin tritt die Verwandlung eines geliebten Menschen vor ihren Augen auf, wenn er sich von einem einst beispielhaften Familienvater, einem erfolgreichen Untertanen und einem sich selbst verwirklichenden Menschen zu einem gewöhnlichen Säufer entwickelt, wobei der Sinn seines Lebens Alkohol ist. In der Phase der Sekundärprävention werden die Angehörigen die schwierigste Aufgabe haben: dem geliebten Menschen zu helfen, wieder in eine angemessene Existenz zurückzukehren und wieder volles Mitglied der Gesellschaft zu werden.

Tertiäre Präventionsmaßnahmen sind einzelne Besuchergruppen anonymer Alkoholiker.

Помимо перечисленных профилактических мероприятий меры по предотвращению алкоголизации населения должны проводиться на государственном уровне. Dazu gehören restriktive Maßnahmen in Bezug auf den Verkauf alkoholhaltiger Getränke, deren Verwendung und Propaganda auf gesetzlicher Ebene, nämlich: ein Verbot des Kaufs alkoholischer Getränke an Unternehmen unter 18 Jahren, ein Verbot des Konsums alkoholhaltiger Flüssigkeiten an öffentlichen Orten sowie die Festlegung des Zeitraums für den Verkauf von alkoholhaltigen Produkten in Verbrauchermärkten, Geschäften und anderen Einzelhandelsgeschäften.

Regierungsmaßnahmen werden wirksamer, wenn die öffentliche Aufsicht besteht. Es ist notwendig zu verstehen, dass der Missbrauch von berauschenden Getränken zu alkoholischen Bindungen führt. Gleichzeitig provoziert nicht jede von einem befreundeten Unternehmen akzeptierte Portion alkoholischer Getränke diese Krankheit. Um sich nicht in einen Alkoholiker zu verwandeln, ist es überhaupt nicht notwendig, eine asketische Existenz zu führen, es ist lediglich notwendig, die Maßnahme zu beachten.