Güte ist eine Eigenschaft der Persönlichkeit, die eine sanfte Haltung, Freundlichkeit, Mitgefühl und Barmherzigkeit gegenüber den Menschen um Sie herum widerspiegelt. Dies ist eine gewisse Fähigkeit, glücklich zu werden, indem man nützliche und erfreuliche Aktivitäten anderer Menschen durchführt, den Wunsch nach beständiger Selbsterkenntnis und Selbstentwicklung, ohne Stolz oder den Wunsch zu aktivieren, andere zu unterrichten und zu unterweisen. Das Gute repräsentiert auch einen bestimmten Zustand an der Verbindung der emotionalen, spirituellen und intellektuellen Manifestation des Menschen und trägt das grundlegende Motiv der Erkenntnis und Verwirklichung des Schicksals.

Der Begriff des Guten hat uralte Wurzeln, als viele Wörter eine vielschichtige Bedeutung hatten, die die Feinheiten verschiedener Aspekte widerspiegelte. Dies ist genau die Schwierigkeit, ein synonymes Wort auszuwählen.

Güte - die Bedeutung des Wortes

Der Begriff des Guten ist vielseitig, neben enzyklopädischen Definitionen, die dieses Wort mit Freundlichkeit und Mitgefühl, Selbstlosigkeit und Selbstlosigkeit gleichsetzen, als Manifestationen von Persönlichkeitsmerkmalen, die darauf abzielen, anderen Gutes zu tun, es gibt auch einen Aspekt des inneren Gefühls.

Güte kann für die Bestimmung des inneren Zustands einer Person wichtig sein, deren Eigenschaften das Gefühl puren Glücks sein wird, das nicht von der umgebenden materiellen Welt abhängt. Das Verständnis einer wohlwollenden Stimmung und angenehmer Emotionen hat sicherlich positive Farben, aber dies ist nicht gleichbedeutend mit Freude oder Begeisterung. Der gesegnete Geisteszustand basiert auf der Befriedigung der spirituellen Bedürfnisse und folgt deinem eigenen Weg. Eine Person, die Gutes erlebt, mag arm und krank sein, aber ihre Augen werden von irisierenden Funken durch die Tatsache glühen, dass er seine Schuhe repariert (die große Aufgabe ist es, den Menschen das Laufen zu erleichtern).

Das Gute ist alles andere als Stolz, aber es ist äußerst befriedigend für das Bedürfnis der Welt, das Verlangen nach Wissen über innere und äußere Energiekonzepte, das Erkennen und Entwickeln ihrer Fähigkeiten, sie dort und wie von der Natur beabsichtigt anzuwenden, nicht nach Ansehen und Ruhm.

Beispiele für das Gute im Leben sind unter Gläubigen zu finden, und dies hängt nicht von den Besonderheiten der Religion ab. Das gleiche Wort wird sowohl im Christentum als auch im Vaishnavismus verwendet und hat im Wesentlichen keine wesentlichen Unterschiede, sondern nur einige Korrekturen für kulturelle Merkmale. In der modernen Welt wird das Leben gemäß den Gesetzen des Guten sowie diese Haltung und dieses Gefühl oft als abnormal empfunden. Die Bedingung ist, dass das Gute nicht das Eigeninteresse sucht, sondern es für notwendig erachtet, diese Welt zu verbessern und der Bekehrung des Göttlichen zu dienen, dessen Willen sich in den Bitten und Bedürfnissen anderer ausdrücken lässt. Solche Menschen sehen seltsam aus, sie kümmern sich nicht um ihren materiellen Zustand, sondern freuen sich, dass sie eine Waise ernährt haben, und bleiben für diejenigen missverstanden, die Menschen nach Positionen, Zertifikaten und Gebühren bewerten. Sie können sogar die Güte mit der kindlichen Reinheit der Weltsicht vergleichen, wenn es egal ist, wo Ihr Freund wohnt oder wie viele Autos er hat, aber es ist wichtig, dass er Angst hat, einen großen schönen Baum zu besteigen, um seine Stadt von oben zu sehen.

Wie kann man in Güte leben?

Das Leben im Guten setzt den vorrangigen Wunsch voraus, die Wahrheit zu erfüllen und dem göttlichen Plan zu folgen, den Wunsch, Menschen glücklich zu machen und davon zu profitieren, und erst danach vielleicht, um ihr eigenes Glück zu erhalten, und als optionale Belohnung für die Hinrichtung. Demut in der Erfahrung von Misserfolgen, Krankheiten und anderen verschiedenen Arten von Konzepten im Konzept des Lebens im Guten ist ein unantastbares Postulat, da das eigene Schicksal höheren Kräften zur Verfügung steht, die Bedürfnisse, Glück und Erfahrung gerecht machen und verteilen können. Man geht davon aus, dass es dem Menschen unmöglich ist, alle Geheimnisse des Universums selbst zu durchdringen, aber es wird angenommen, dass er fürsorglich und fair ist, was bedeutet, dass das Leiden gegeben wird, um spirituelle Erfahrungen zu sammeln, um die die Seele schon lange gebeten hat, und deshalb werden Misserfolge dankbar und als Geschenk wahrgenommen.

In Güte leben heißt, die eigenen Leidenschaften und ungebremsten Triebe und Wünsche kontrollieren zu können. Langsamkeit, Vorbereitung und Nachdenklichkeit bei der Erlangung eines neuen und Einstieg in die nächsten Stadien tragen wesentlich zu einem gesegneten Leben bei. Hier ist es wichtig, sich nicht um eine monetäre Position zu bemühen, über die Köpfe zu schauen, sich die Zeit zu nehmen, um seine eigenen Fähigkeiten zu erkennen und die notwendigen Fähigkeiten für die weitere Arbeit zu erlernen. Anstatt beim dritten Treffen einen neuen Freund ins Bett zu ziehen, wird die Entscheidung in Richtung einer schrittweisen Annäherung, eines wahren und vollen Interesses des Partners, seines Strebens, seiner Ansichten, seines Charakters und nicht nur der körperlichen Attraktivität getroffen. Ein solches Verhalten ist im Anfangsstadium schwierig, es erfordert eine entwickelte Willenskraft und die Fähigkeit zu überlegen, was eine Person in sein Leben einlassen wird, aber im späteren Leben rechtfertigt sich diese Arbeit. Jeder, der über seinen Beruf nachgedacht hat und sich vorbereitet hat, wird seinen Job nicht hassen und ein Einkommen haben, und wer Zeit mit einer guten Bekanntschaft verbracht hat, wird sich wahrscheinlich nicht scheiden lassen und von den unerwarteten negativen Manifestationen seines Ehepartners schockiert werden. Eine kleine Anstrengung am Anfang des Weges gibt Ihnen die Möglichkeit, Ihr Leben in einer wohlwollenden Stimmung zu leben, nicht zu bereuen und die verbleibenden Kräfte nicht für die Irritation über das gescheiterte Leben ausgeben zu müssen, sondern für die weitere Selbstentwicklung und die Hilfe für andere.

Selbstentwicklung als Streben nach Exzellenz ist das wichtigste Motivationsmodell für das Leben in Güte. Wenn trotz allem, was passieren kann, bei allen Gaben und Entbehrungen im Leben immer ein Mensch ein Ziel hat, strebt er nach der Entwicklung seiner eigenen Persönlichkeit, die keine Grenzen kennt. Eine solche sinnvolle Fülle des Daseins ermöglicht es, viel zu erleben und ist in der Lage, Kräfte zu nähren und Glück zu geben, selbst wenn es für Menschen, die mit Leidenschaften leben, vorbei ist. Selbst in Schwierigkeiten kann die Tatsache, dass er anderen Menschen Nutzen gebracht oder jemanden in einer kritischen Situation gerettet hat, ihn glücklich machen.

Die Eigenentwicklung im Guten hat wiederum eine philanthropische Orientierung, da nur die Entwicklung von Qualitäten, die anderen nutzen, einen wirklichen Wert hat. Die Verbesserung der Fähigkeit zu lügen hat nichts mit der Entwicklung des Guten zu tun, sondern selbstlose Dinge (es ist besser inkognito, solche Handlungen wegen Pseudo-Gutem, die vom Ruhm genährt werden, auszuschließen) entwickeln die Seele und die Fähigkeit, die eigenen Ressourcen in der Praxis zu nutzen.

Beispiele für das Gute im Leben, das durch die vedischen Lehren gegeben wird, sind das Glück, das ein Mensch aus Freude und Erfolg eines anderen erlebt, die Fähigkeit, allen nahen Menschen ausnahmslos zu vergeben und zu lieben (böse, unangemessen, krank, verurteilt).

Güte ist nicht im Ergebnis und im Empfangen, sie ist nicht selbstsüchtig. Um auf diese Weise leben zu können, müssen Sie lernen, wie Sie den Prozess verbessern können. Dann ist es unerheblich, wer das Ergebnis erzielt, denn Sie erhalten Ihr Glück, wenn Sie jemandem helfen.

Die Aktivität im Zustand des Guten konzentriert sich auf den gegenwärtigen Moment, in dem keine Reflexion über zukünftige Gewinne oder vergangene Verluste erfolgt, wodurch Sie den Geschmack des Lebens vollständig erleben können. Sowohl die spirituellen als auch die psychologischen Traditionen vieler Schulen sprechen davon, den gegenwärtigen Moment als eine Quelle des Glücks zu erleben. Einige Lehren enthalten sogar Rezepte für eine bestimmte Diät, Musik, Zeitvertreib und Wohnorte, die dem Guten entsprechen, aber wie alles, was eine Person betrifft, muss sie von innen beginnen und wachsen, und dann kann die äußere Umgebung den mentalen Zustand unterstützen, aber nicht ersetzen.