Psychologie und Psychiatrie

Menschliche Gefühle

Menschliche Gefühle - Dies ist die geschätzte Einstellung des Individuums zu den Phänomenen. Menschliche Emotionen werden nicht gut verstanden, so dass unterschiedliche Definitionen dieses Phänomens häufig von verschiedenen Autoren gefunden werden. Es ist jedoch möglich, eine allgemeine Aussage auszudrücken, wonach Emotionen die Aktivitätsregulatoren sind und die Bedeutung der vorhandenen oder möglichen Situation in der Lebensaktivität eines Individuums widerspiegeln. Auf dieser Grundlage führen die Emotionen einer Person zu Erfahrungen mit Freude, Angst, Vergnügen und anderen Gefühlen. Die Emotionen einer Person an sich erzeugen möglicherweise keine Erfahrung, ihre Hauptaufgabe ist die interne Regulierung der Tätigkeit.

Emotionen haben eine lange Entwicklung durchlaufen, sie haben sich von einfachen angeborenen instinktiven Prozessen (organische und motorische Veränderungen) zu komplexeren Prozessen entwickelt, die ihre instinktive Basis verloren haben, aber an eine bestimmte Situation gebunden sind. Das heißt, komplexe emotionale Prozesse drückten eine individuelle bewertende Einstellung zu den Umständen und deren direkter Beteiligung aus.

Sie bestimmen die wichtigsten primären Emotionen, die das Überleben der Menschen sichern. Dazu gehören Schmerzen, Wut, Angst und andere.

Emotionen im Leben eines Menschen haben eine unbeschreibliche Bedeutung. Dank Interesse, Überraschung, Trauer, Wut, Freude, Angst, Menschen übermitteln Informationen. Ihr Ausdruck wird von körperlichen Manifestationen begleitet - Gesten, Mimik, Hautfarbe (Rötung, Blanchieren).

Emotionen im Leben eines Menschen sind Regulatoren sozialer Aktivitäten und ihrer Führer. Eine Person ohne Gefühle wird leer, nicht interessant. Er hört auf, die Bedeutung in allem, was er tut, zu sehen, deshalb wird er apathisch und distanziert. Manchmal fängt dieser apathische Zustand eine Person ein, aber mit der Zeit kehrt eine gute Stimmung zurück, die ihn vorwärts bewegt.

Emotionen im Leben eines Menschen wirken als Signale. Mit ihrer Hilfe wird der aktuelle Zustand des Körpers angezeigt. Wenn positive Emotionen beobachtet werden, bedeutet das, dass er mit allem zufrieden ist, negative zeigen eine Unzufriedenheit mit einigen Bedürfnissen an.

Emotionen schützen den Körper vor Überlastung und speichern die innere Energie. Jeder emotionale Zustand von etwas meldet sich. Wenn also Stress auftritt, nimmt die Aktivität einer Person ab, und sie lässt Energie übrig, um etwas Wichtigeres zu tun.

Der Einfluss von Emotionen auf eine Person ist sehr unterschiedlich. Sie beeinflussen die Wahrnehmung. Eine Person, die positive Emotionen wie Freude erlebt, betrachtet die Welt aus optimistischer Sicht. Diejenigen, die Leiden oder Ärger erleben, sehen böse Absichten und Negatives in allem.

Emotionen wirken sich auf mentale Prozesse aus. So kann sich eine Person unter Stress nicht an Ereignisse, das Aussehen von Menschen erinnern, sie mischt alle Fakten und er versteht nicht, was wahr ist und was er erfinden könnte.

Der Einfluss von Emotionen auf einen Menschen zeigt sich in seinem Studium und seiner Arbeit. Wenn er mit Interesse arbeitet, wird er schnell und ohne Müdigkeit handeln.

Der emotionale Zustand beeinflusst das Bewusstsein. Die starken Emotionen eines Menschen machen ihn unkontrollierbar, er kann überhaupt nicht denken, was er tut. In einem Zustand der Leidenschaft (eines extrem starken emotionalen Zustands) kann eine Person zum Beispiel ermorden, Vandalismus kann etwas völlig Fremdes tun.

Arten von menschlichen Emotionen

Die Rolle einer Emotion im Leben einer Person kann nicht überschätzt werden. Menschen können aus verschiedenen Kulturen stammen, auf unterschiedliche Weise erzogen werden, in verschiedenen Teilen der Welt leben, ein anderes Aussehen haben, verschiedene Sprachen sprechen, aber alle haben die gleichen Emotionen und bringen dieselbe Einstellung einer Person zu einer bestimmten Situation oder zu einem bestimmten Thema zum Ausdruck. Sogar Tiere verstehen einige der Emotionen der Menschen. Wenn sich eine Person zum Beispiel freut und lacht, beginnt der Hund auch, seine Freude zu zeigen, indem er um die Person herumtanzt und mit dem Schwanz wedelt. Wenn eine Person traurig ist, passt der Hund ruhig zu sich. Diese Prozesse wurden nicht richtig untersucht, aber das ist eine Tatsache.

Es gibt viele Arten menschlicher Emotionen, die sich sehr schnell ändern können. Zum Beispiel ist eine Person in einem Zustand und ein bestimmter Reiz wirkt plötzlich auf ihn ein und er ändert kritisch seine Einstellung zur Situation. Eine Person kann sich in einem Moment, in einer fröhlichen Stimmung, in eine dunkle verwandeln, oder umgekehrt, unter dem Einfluss eines Ereignisses aus einem traurigen Zustand, zu einem freudigen Ereignis wechseln.

Eine Person kann entgegengesetzte Gefühle in Bezug auf eine Person und gleichzeitig erleben. Emotionen, die eine Person anregen, werden sofort in seinem Gesicht reflektiert, so dass es sehr schwierig ist, sie zu verbergen. Menschen versuchen möglicherweise, ihre wahren Gefühle und ihren Gesichtsausdruck zu verbergen, aber es gibt andere Faktoren, durch die man bestimmen kann, was eine Person erlebt - Körperhaltung, Mimik, Gang, Gestik und andere.

Alle Emotionen sind in positive Emotionen von Menschen, neutrale und negative Emotionen einer Person unterteilt.

Positive Emotionen der Menschen sind Freude, Freude, Zuversicht, Zufriedenheit, Zärtlichkeit, Vertrauen, Bewunderung, Sympathie, Liebe, Wertschätzung, Zärtlichkeit, Leichtigkeit, Glückseligkeit.

Negative menschliche Emotionen sind Traurigkeit, Verzweiflung, Angst, Unlust, Sehnsucht, Trauer, Groll, Angst, Ärger, Bedauern, Groll, Abneigung, Zorn, Beleidigung, Hass, Neid, Eifersucht, Unsicherheit, Scham, Unglaube, Widerwillen, Verachtung Frustration, Ungeduld.

Gleichgültigkeit, Staunen, Neugier sind neutral.

Jede menschliche Emotion erzeugt eine gewisse Resonanz, und alles, was sich um den Menschen herum befindet, beginnt diesen Zustand zu absorbieren. Hier sind mehr Menschen gemeint, aber dank einiger Recherchen ist bekannt geworden, dass Tiere und Pflanzen auch auf verschiedene Arten von emotionalen Zuständen reagieren können.

Alle Menschen können grundlegende Emotionen erleben, aber nicht jeder kann eine größere Bandbreite von ihnen erleben. Solche Menschen werden im Alltag als "dickhäutig" bezeichnet. Sie sind nicht zu empfindlich und können ihre Gefühle nicht richtig einschätzen, es fällt ihnen schwer, sie zu erkennen.

Es gibt eine separate Art von Emotion namens Affekt. Affekt ist ein starker emotionaler Zustand, in dem rationales Denken abgeschaltet wird und in diesem Moment beginnt eine Person stereotyp zu handeln. Es äußert sich in Betäubung, Aggression, Flucht.

Emotionen bereiten eine Person auf bestimmte Handlungen vor. Wenn eine Person zum Beispiel in kritische Stresssituationen gerät, hat sie bestimmte emotionale und physiologische Reaktionen. In einem Zustand der Angst kann der Körper einer Person jedoch taub werden, aber er kann sich darauf vorbereiten, zu rennen.

Wenn eine Person traurig ist, hat sie einen trägen Gang, gebeugte Schultern und die Mundwinkel. In einem Zustand der Aggression nimmt eine Person eine Verteidigungsposition ein, der Körper wird zum Schild, der Rücken wird gestrafft, der ganze Körper versteift sich. In einer extremen Situation, in der das Leben bedroht ist, verdickt sich das Blut im Körper, und wenn es verletzt wird, können Sie den schweren Verlust vermeiden. Wenn eine Person Freude erfährt, produziert sie Hormone, die den Körper schützen und den Gesamttonus stärken können.

Verschiedene emotionale Zustände beeinflussen das Herz-Kreislauf-System. Längerer Stress kann die normale Funktion des Herzens stören und zu Bluthochdruck führen. Die Durchblutung ist auch vom Allgemeinzustand abhängig.

Positive Emotionen von Menschen beeinflussen die Durchblutung der Haut, den Atemrhythmus. Wenn eine Person anhaltenden Stress erfährt, kann es zu Atemproblemen kommen.

Negative Emotionen einer Person wirken sich sehr negativ auf ihn aus, lösen verschiedene Krankheiten aus.

Positive Emotionen der Menschen wirken sich positiv auf den gesunden Schlaf aus und verbessern den Allgemeinzustand. Ein optimistischer Lebensstil wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus, daher müssen Sie auf jeden Fall positiv denken.

Eine andere Gruppe emotionaler Zustände sind Affekte. Auswirkungen - starke menschliche Gefühle, begleitet von aktiven Maßnahmen zur Lösung einer akuten, extremen, konfliktreichen oder stressigen Situation. Der Affekt tritt plötzlich auf und äußert sich in einer vorübergehenden Desorganisation (Kontraktion) des Bewusstseins und einer akuten Aktivierung von Impulsreaktionen. Sie können sich in verschiedenen Formen manifestieren.

Angst ist eine Form des Affekts, es ist eine Reflexreaktion, die als biologischer Abwehrmechanismus der Psyche dient. Die Hauptmanifestationen der Angst sind Flucht, Schrei, Grimasse, Abnahme oder starker Anstieg des Muskeltonus, Körperzittern, erhöhte Herzfrequenz, erhöhter Blutdruck, trockener Mund, Darmverstimmung und so weiter.

Menschliche Wut kann auch zu einem Affektzustand führen. Ärger manifestiert sich in einem verstärkten Tonfall, der zum Schreien, zur Haltung des Angriffs und zur Drohung des Gesichtsausdrucks reicht.

Ein Frustzustand ist weniger emotional gefärbt, um einen Affekt zu verursachen, aber manchmal passiert es.

Menschliche Gefühle und Emotionen

Die Gefühle und Emotionen einer Person hängen stark mit inneren persönlichen Eigenschaften zusammen. Sie reflektieren alles, was ein Mensch lebt, was in ihm vorgeht. Ein Mensch hat oft Angst, seine eigenen Gefühle auszudrücken oder zu verweigern, er kann sie mit Gefühlen verwechseln. Einige erkennen sie überhaupt nicht, es fällt ihnen schwer, auf die Frage, die sie erfahren, etwas zu sagen. Dies bedeutet jedoch nicht, dass diese Menschen nicht sensibel sind. Sie müssen also verstehen, was die Ursache eines solchen Zustands ist, warum eine Person nicht bestimmen kann, was sie von einer Person empfindet und wie sie sich auf ein bestimmtes Ereignis oder Ereignis bezieht. Wer seine Gefühle und Gefühle nicht erkennen kann, ist nicht in der Lage, Lebensprobleme zu lösen.

Für viele Menschen ist es immer noch unbekannt, was sie erleben oder fühlen, aber in größerem Maße sorgen sie sich um die Ursachen ihrer Empfindungen. Die Ursachen vieler Zustände und Gefühle sind sozial. Durch die aktive Entwicklung der Gesellschaft treten neue Emotionen auf oder sie erhalten eine neue Bedeutung. Zum Beispiel kann ein Mensch einige der Gefühle nach der Geburt nicht wahrnehmen, kann aber später aus seinem inneren Kreis lernen. Von Kindheit an lehren Eltern und Bekannte ein Kind, seine Gefühle auszudrücken, ermutigen sie, ihre Gefühle zu zeigen, ihnen zu sagen, welche Gefühle sie ausdrücken sollen und in welchen Situationen und wann es besser ist, sich zurückzudrängen. Wenn eine Person aus irgendeinem Grund nicht in der Lage ist, diese Gefühle zu erleben, die alle außer ihm erfassen, wird sie als selbstsüchtig und unempfindlich betrachtet.

Emotionen und Gefühle können dasselbe ausdrücken, zum Beispiel kann eine Person eine Emotion und ein Gefühl der Freude fühlen. Emotionen treten auf, wenn ein Bedürfnis entsteht und unmittelbar nach der Befriedigung eines bestimmten Bedürfnisses endet. Die Gefühle sind substantiell. Den Durst, den Hunger und andere Bedürfnisse zu stillen, hängt mit der Freude zusammen. Ein Gefühl der Zufriedenheit ist direkt mit einem unersetzlichen Objekt verbunden, zum Beispiel, eine Person möchte Kaffee trinken, aber es gibt nur Tee, aber er ersetzt keinen Kaffee, er liefert nicht die Zufriedenheit, die eine Person vom Kaffee erwartet. Gefühle manifestieren sich ausschließlich für ein Objekt, wenn es nicht vorhanden ist, entstehen sie nicht.

Gefühle können erhöht und entwickelt werden. Sie unterscheiden die Ebenen der menschlichen Gefühle - von praktischen wie Befriedigung oder Eigentum bis hin zu erhabenen Gefühlen, die sich zusammen mit spirituellen Idealen und Werten auszeichnen.

Gefühle haben sich historisch entwickelt, und in verschiedenen Epochen könnte ein Phänomen dazu führen, dass Menschen unterschiedliche Einstellungen haben. Gefühle können auch von Kultur und Religion beeinflusst werden. Daher haben Menschen unterschiedlicher Nationen zum gleichen Zweck entgegengesetzte Gefühle. Zum Beispiel kann eine Frau in europäischen Ländern frei in Shorts, kurzem Rock und Tanktop laufen, dies wird als die Norm betrachtet. Wenn eine Frau in dieser Form muslimischen Gläubigen nahe kommt, wird dies Empörung und Verachtung zwischen ihnen hervorrufen, da ihre Religion und Kultur den Körper der Frau nicht offen lässt.

Im Leben eines Menschen werden praktische Gefühle gebildet, die in direktem Zusammenhang mit seiner Tätigkeit stehen. In der theoretischen Aktivität werden intellektuelle Gefühle gebildet, die mit kognitiver Aktivität (Neugier, Interesse, Überraschung) verbunden sind. Im Hinblick auf die Entwicklung figurativer und selektiver Aktivitäten entwickelte sich Ästhetik wie Harmonie und Schönheit sowie Bewunderung.

Moralische Gefühle umfassen Gewissen, Schuldgefühle, Pflicht, Solidarität, Gerechtigkeit, Großzügigkeit. Dank moralischer Gefühle drückt eine Person ihre Gefühle und Einstellungen gegenüber anderen aus. Sie heben auch geistige Gefühle hervor, darunter Gefühle der Heiligkeit, Aufklärung, Ehrfurcht und Mystik.

Die Vielfalt der Gefühle des Individuums spiegelt sein Wertesystem, seine Bedürfnisse und das Wesen der Persönlichkeit wider. In Bezug auf die Außenwelt möchte ein Mensch so handeln, dass er ihm positiv gegenübersteht. Daher können Gefühle im Gegensatz zu Emotionen unabhängig voneinander reguliert werden.

Wenn ein Mensch ein starkes, stabiles, positives Gefühl für alles erlebt, das aus einem unzureichend befriedigten Bedürfnis entsteht, empfindet er Leidenschaft. Leidenschaft ist ein starker emotionaler Zustand, der von einer Person schlecht kontrolliert wird, und nicht jeder kann damit umgehen.

Emotionale Zustände unterscheiden sich in ihrem Vorzeichen (positiv oder negativ), Intensität, Tiefe, Einflussdauer und Bedeutung der Reflexion in der Realität (tief und flach).

Gefühle und Emotionen sind abhängig von der Auswirkung auf die Aktivität der Aktivität sthenisch oder asthenisch. Stenicus aktiviert einen Menschen, motiviert ihn zur Arbeit, mobilisiert Ressourcen und Kräfte und schließt Freude, Interesse und Inspiration ein. Asthenic entspannt und fesselt Kräfte, zum Beispiel negative menschliche Emotionen, Erniedrigung, Schuldgefühle, Depression.

Der emotionale Ton der Empfindung zeigt die Einstellung einer Person zur Gefühlsqualität. Das heißt, ein bestimmtes Phänomen oder Reizmittel ist für den Zustand einer Person verantwortlich. Zum Beispiel das Geräusch des Meeres, das Geräusch knackender Holzscheite, der Blick auf den Sonnenuntergang und dergleichen. Einige Reize können bei einer Person zu Idiosynkrasie führen - eine schmerzhafte Abneigung gegen bestimmte, unerträgliche Geräusche, Gerüche und Geschmäcker.

Emotionale Reaktion ist eine schnelle Reaktion auf Änderungen in der äußeren Umgebung. Zum Beispiel sah eine Person eine wunderschöne Blume - er war begeistert, hörte lautes Donnern - er hatte Angst. Die emotionale Reaktion drückt die emotionale Erregbarkeit einer Person aus. Diese Art von emotionaler Reaktion wird ebenso wie die Syntonie hervorgehoben. Sie manifestiert sich in der Fähigkeit einer Person, auf andere Menschen zu reagieren und auf Phänomene und Veränderungen in der sie umgebenden Welt zu reagieren. Sintonia äußert sich im Zustand der Harmonie zwischen Mensch und Natur, in der Fähigkeit, die Erfahrungen und Gefühle anderer zu verstehen und anzunehmen.

Emotionale Resilienz manifestiert sich in der Stabilität des menschlichen Verhaltens in einer Vielzahl von Situationen, in der Resilienz für verschiedene Lebensschwierigkeiten und in der Toleranz gegenüber anderen Menschen. Das Überwiegen von positiven oder negativen Emotionen in der Erfahrung einer Person bildet eine entsprechende stabile Stimmung in einer Person.

Es gibt auch einen Zusammenhang zwischen Emotionen, Gefühlen und Motivation. Emotionen können bestimmte Verhaltensweisen wie Motivation hervorrufen und die Motivation selbst begleiten, während bestimmte Gefühle erlebt werden. Zum Beispiel ist Essen nicht nur eine Motivation, sondern auch eine Quelle der Zufriedenheit, und der Prozess, durch den eine Person isst, wird von einem Gefühl der Freude begleitet. Die Motivation wird durch die inneren Prozesse des Körpers aktiviert und konzentriert sich auf die Unterdrückung des inneren Ungleichgewichts. Im Gegensatz zur Motivation ist eine Emotion eine Reaktion auf externe Prozesse und wird von außen an eine Informationsquelle gesendet.

In der Natur gibt es so etwas wie Alexithymie. Sie sagen über Persönlichkeit mit Alexithymie - eine Person ohne Emotionen. Solche Menschen streichen sowohl Gefühle als auch Gefühle aus ihrem Leben aus. Stattdessen sind sie mit dem Denken beschäftigt. Aleksithymists halten es für wichtig, den Sinn des Lebens zu verstehen und nicht zu leben, sondern Zeit mit unnötigen Erfahrungen zu verbringen. Sie fühlen nie etwas oder sagen zumindest, dass es für sie so schwierig ist, sich selbst zu verstehen und ihre Gefühle zu erkennen.

Wenn ein Mensch gesund ist, spürt er Gefühle und erlebt Emotionen. Da die Außenwelt einen Menschen beeinflusst, bedeutet dies, dass er auf diese Einflüsse irgendwie reagieren muss. Daher haben alle Handlungen und Gedanken eines Menschen einen emotionalen Hauch, was ein Zeichen für einen psychisch gesunden Menschen ist.

Alexithymia wird hauptsächlich in der Kindheit gebildet, wenn Erwachsene bei der Erziehung ihrer Kinder selbst so handeln, dass sie diese Störung verursachen. Sie stören die vollständige Bildung von Emotionen und Gefühlen bei Kindern, weil sie selbst Probleme mit ihrem Ausdruck haben. Da andere Eltern ihre Kinder dazu ermutigen, Gefühle auszudrücken, können Alexithymiker dies ihrem eigenen Kind nicht beibringen, da es ihnen schwer fällt, ihre Gefühle zu erkennen und auszudrücken. In den meisten Fällen tritt Alexithymie bei Männern auf. Поскольку их с детства обучают тому, что они не обязаны плакать или выявлять свои истинные переживания, а все держать в себе или даже не допускать себе никаких чувств.

Не только в детстве, а и во взрослом возрасте алекситимия может развиваться. Это происходит в связи со стрессовыми переживаниями, сопровождающимися сильными эмоциями. Mit der Unfähigkeit, ihre Emotionen zu erkennen und zu erleben, erscheint ihnen eine Person als eine bestimmte Barriere, sie lässt sie nicht zu ihrem Bewusstsein, blockiert und ignoriert sie. Es stellt sich heraus, dass sich eine Person vor internen Erlebnissen schützt, weil sie nicht in der Lage ist, sie mit jemandem zu teilen oder richtig auszuarbeiten.

Es gibt Menschen, die bewusst Emotionen in sich abschalten. Sie erklären dies damit, dass das Leben auf diese Weise einfacher und viel profitabler ist. Zum Beispiel können diese Menschen "über den Kopf gehen", obwohl andere Menschen krank sind. Sie tun den Menschen nicht leid, wenn sie ihnen wehgetan haben, verwenden sie sie einfach unempfindlich für persönliche Zwecke. Sie organisieren ihr Leben zu hundert Prozent, tun, was ihnen zuerst wichtig ist. Das ist im Laufe der Zeit ein gewisses Verständnis, dass es notwendig war, anders zu leben. Dies geschieht, wenn eine Person all den Schmerz erkennt, den sie anderen zugefügt hat, als ihre Angehörigen ihn verlassen, und er kann nichts dagegen tun. Es ist sehr wichtig, dies alles in der Zeit zu verstehen und aufzuhören, eine unempfindliche Person zu sein.