Psychologie und Psychiatrie

Emotionale Instabilität

Emotionale Instabilität ist eine Abweichung oder ein psychologisches Problem, das sich in Stimmungsschwankungen, schwacher Selbstkontrolle, Impulsivität, unruhigen Handlungen sowie anderen Anzeichen emotionaler Labilität äußert. Mit anderen Worten ist dies ein Zustand, der das Gegenteil von psychoemotionaler Stabilität darstellt. Eine psycho-emotional instabile Person reagiert unangemessen auf alltägliche Reize. Emotional labile Menschen sind schwer zu konzentrieren. Selbst ein bisschen Ärgernis bei emotional instabilen Personen kann den normalen Rhythmus des Lebens stören und die Leistung beeinträchtigen.

Was ist das

Emotionale Stabilität gilt als normaler Zustand der menschlichen Psyche. Sie zeichnet sich durch eine angemessene Reaktion auf äußere Reize aus. Mit anderen Worten, emotionale Stabilität kann gesagt werden, wenn die psychoemotionalen Reaktionen von Individuen dem Schweregrad der Bedrohung oder des Problems entsprechen. Zum Beispiel fängt ein emotional stabiles Subjekt nicht an zu weinen, weil verbrannte Rühreier brennen. In einem emotional stabilen Individuum verursachen starke Emotionen ernste Situationen, zum Beispiel den Verlust eines geliebten Menschen.

Stress, psychoemotionale Überlastung und hormonelle Veränderungen wirken sich negativ auf die Fähigkeit aus, die eigenen emotionalen Reaktionen zu steuern.

Emotional stabile Individuen haben folgende Eigenschaften:

- keine ursächliche Reizbarkeit empfinden;

- können ihre eigenen Emotionen kontrollieren;

- fähig sein, fundierte Entscheidungen zu treffen;

- es gibt keine Impulsivität;

- ignoriere kleinere Probleme.

Aufgrund der aufgelisteten Anzeichen sind Menschen mit einer stabilen Psyche angenehm in der Kommunikation, sie sind nicht anfällig für Betroffene, sie sind ausgezeichnete Arbeiter, da geringfügige Schwierigkeiten ihre Fähigkeit beeinträchtigen, kompetente Entscheidungen zu treffen, sich zu konzentrieren und produktiv zu arbeiten.

Emotionale Instabilität ist der umgekehrte Zustand psycho-emotionaler Stabilität.

Eine psychoemotionell instabile Person zeichnet sich durch eine unzureichende Reaktion auf alltägliche Reize aus. Er hat Schwierigkeiten, sich zu konzentrieren, und jedes unbedeutendste Problem kann sein gewöhnliches Wesen stören und seine Arbeitsfähigkeit beeinträchtigen.

Emotionale Instabilität ist gekennzeichnet durch Reizbarkeit, spontane Wutanfälle und häufige unbewusste Stimmungsschwankungen.

Ursachen der emotionalen Instabilität

Die Instabilität von Emotionen kann nicht auf Krankheiten zurückgeführt werden. Es ist eine Abweichung persönlicher Natur, die sich in einem gewalttätigen emotionalen Ausbruch zeigt. Eine Person, die an der beschriebenen Art von Störung leidet, unterscheidet sich durch Stimmungsschwankungen, Reizbarkeit, Ungeduld und in manchen Situationen - Aggressivität. Sie nehmen die geringste Kritik aus der Umgebung scharf wahr, es fällt ihnen schwer, die Meinung eines anderen zu erkennen.

Bis heute ist es schwierig, den wahren Faktor zu bestimmen, der für die Entstehung emotionaler Instabilität verantwortlich ist. Heutzutage gibt es jedoch mehrere Gründe, die den Beginn der analysierten Abweichung direkt auslösen:

- psychologisches Trauma;

- Hypo-oder Überbetreuung von Angehörigen;

- ständige Exposition gegenüber Stressoren;

- stetige emotionale Überforderung;

- chronische Überarbeitung aufgrund von Schlafmangel, Unterernährung und unangemessener Routine;

- Psychasthenie;

- Mangel an Nährstoffen;

- hormonelle Störungen oder Anpassungen;

- psychische Störungen: depressive Zustände, Neurosen, bipolare Störungen, manische Störungen;

- die Auswirkung von Zeichenakzentuierungen;

- Nebenwirkungen bestimmter Drogen;

- Angeborene Defekte des Nervensystems.

Außerdem kann eine emotionale Instabilität bei Frauen häufig in einem bestimmten Stadium des Menstruationszyklus auftreten oder eine Folge der Annäherung an die Wechseljahre sein. Ein solcher Zustand ist vorübergehend und wird durch spezialisierte Pharmakopoide unterdrückt, die auf eine Normalisierung des Hormonverhältnisses abzielen.

Darüber hinaus kann die emotionale Instabilität auf folgende somatische Störungen zurückzuführen sein: Gefäßerkrankungen, Hypotonie, Hypertonie, Neoplasmen im Gehirn, Diabetes mellitus, Hirnverletzungen. Die Instabilität von Emotionen sollte hier als Symptom der Haupterkrankung betrachtet werden.

Sie können auch Faktoren identifizieren, die die psychische Emotionalität beeinträchtigen. Emotionale Instabilität erhöht den Mangel an Schlaf, Unterernährung oder schlechte Ernährungsqualität, Stress, mangelnde Ruhe, Verschlechterung der Gesundheit, psychoemotionale Unruhen, Unwohlsein, unruhige Zustände, erzwungene Interaktion mit Personen, die Antipathie verursachen.

Symptome der emotionalen Instabilität

Die Instabilität der Emotionen unterscheidet sich in zwei Varianten: impulsiv und grenzwertig. Der Borderline-Typ zeichnet sich durch eine eher entwickelte Imagination, übermäßige Eindruckbarkeit, Beweglichkeit der Wahrnehmung, Unfähigkeit, gewöhnliche Schwierigkeiten angemessen wahrzunehmen, affektive Labilität aus. Jedes Hindernis auf dem Weg solcher Menschen wird von ihnen schmerzhaft und ungesund wahrgenommen.

Dieser Zustand wird auch als instabile Psychopathie bezeichnet. Es grenzt an Schizophrenie. Psychische Labilität dieser Art stammt aus der Pubertät. Seit dieser Zeit ist die Prävalenz der eigenen Wünsche gegenüber allgemein anerkannten Verhaltensnormen charakterisiert.

Die emotionale Instabilität der Jugendlichen äußert sich hier in Unruhe, Stimmungsschwankungen, Frustration und Unaufmerksamkeit. Eine Person, die an einer emotional-labilen Störung dieser Art leidet, kann die Lebensversuche oft nicht ausreichend wahrnehmen. Daher können diese besonderen Einstellungen, Menschen zu Alkoholismus oder Drogenabhängigkeit zu führen, häufig zu einer Straftat drängen. Personen mit dieser Art von Abweichung haben ein stark entwickeltes Gefühl der Zuneigung, was zu einem Mangel an Unabhängigkeit führt. Solche Menschen neigen dazu, ihre Angehörigen mit ihrem Selbstmord zu erpressen. Sie sind ziemlich konfliktreich und lieben es, aus Eifersucht Skandale aufzurollen.

Menschen mit emotional instabiler Abweichung des impulsiven Typs unterliegen einer übermäßigen Erregbarkeit. Die emotionale Instabilität bei einem Kind ist hier durch kindliche Laune und Berührbarkeit gekennzeichnet. Solche Kinder sind anfällig für Hysterie, Aggression. Erwachsene zeichnen sich neben diesen Symptomen durch Promiskuität und hohe sexuelle Aktivität aus.

Solche Personen führen häufig emotionale öffentliche Handlungen aus, die häufig von Wutausbrüchen begleitet werden.

Menschen in der Umgebung haben Angst vor einem solchen Verhalten, sie haben kein Verständnis für die Handlungen von Personen, die an Beweglichkeitsstörungen leiden. Daher versuchen sie, die Interaktion mit solchen Personen zu minimieren. Personen, die an der beschriebenen Abweichung leiden, zeichnen sich durch Kompromisslosigkeit und Grausamkeit aus.

Menschen mit der Beweglichkeit von Emotionen sind durch eine Verletzung des Selbstwertgefühls gekennzeichnet, die Unmöglichkeit, eine angemessene Beziehung zur Gesellschaft aufzubauen. Sie fühlen sich einsam, weshalb sie wütende Versuche unternehmen, um es zu vermeiden. Sie sind durch scharfe Stimmungsschwankungen gekennzeichnet. Diese Menschen haben eine umfassende Angst, weil sie die Pläne anpassen müssen.

Diagnose

Die Diagnose der beschriebenen Störung sollte von einem qualifizierten Psychiater vorgenommen werden. Um den Zustand des Individuums zu beurteilen, beobachtet der Spezialist zunächst die Verhaltensmuster des Patienten. Auf diese Weise können Sie bestimmte Abnormalitäten in der emotionalen Wahrnehmung und in Denkprozessen erkennen und eine Reihe anderer Anzeichen einer Störung erkennen.

Die differenzielle Untersuchung der betreffenden Pathologie wird durchgeführt, um die emotionale Labilität von anderen organischen Erkrankungen, die von einer ähnlichen oder identischen Klinik begleitet werden, abzugrenzen.

Darüber hinaus hängt die Diagnose der emotionalen Instabilität von ihrem Typ ab. Die diagnostische Untersuchung emotional instabiler Verletzungen des Grenztyps beginnt mit Anamnese, da sich Menschen mit dieser Art Abweichung nicht bewusst sind. Ihnen fehlt das Gefühl für ihr eigenes Ich, was es unmöglich macht, ihre wahren Wünsche zu offenbaren. Solche Menschen neigen zu unsteten Beziehungen, sie wechseln ständig enge Partner. Diese Personen versuchen alle Anstrengungen zu unternehmen, um die Einsamkeit zu vermeiden. Sie sind anfällig für Selbstmordattentat, weil sie sich ausnahmslos leer und nutzlos fühlen.

Der impulsive Typ ist durch die folgenden Manifestationen gekennzeichnet. Patienten mit emotionaler Instabilität neigen dazu, plötzliche Dinge zu tun. Sie berücksichtigen nicht die möglichen Konsequenzen ihrer Handlungen. Die Beziehung zur Umwelt reihte sich aufgrund der Konfrontation ein. Es gibt Wut und Tendenz zur Gewalt. Solche Patienten erfordern eine sofortige Ermutigung ihrer eigenen Handlungen, andernfalls bringen sie den Fall nicht zum Abschluß. Die instabile Stimmung wird von konstanten Stimmungen begleitet. Mit solchen Personen zu sein ist unangenehm und schwierig.

Um die beschriebene Verletzung zu diagnostizieren, müssen folgende Merkmale vorhanden sein:

- ausgeprägte Impulsivität;

- Instabilität der Stimmung;

- reduzierte Fähigkeit, die Folgen ihrer eigenen Handlungen zu planen und zu berücksichtigen;

- mangelnde Selbstkontrolle

- Wutausbrüche wirken als Reaktion auf Verbote, Verurteilung.

Behandlung

Bevor eine Korrekturmaßnahme eingeleitet wird, müssen die Faktoren ermittelt werden, die zu der betreffenden Abweichung geführt haben. Wenn die emotionale Labilität eine somatische Krankheit auslöst, sollte die Behandlung von Abweichungsmanifestationen in Verbindung mit der Korrektur der Haupterkrankung durchgeführt werden. Auch therapeutische Wirkungen aufgrund der Art der Abweichung.

Die Korrektur des impulsiven Typs setzt psychotherapeutische Sitzungen und die Verschreibung von Medikamenten voraus, die darauf abzielen, impulsive Zustände zu unterdrücken.

Zur Borderline-Therapie gehört auch eine Psychotherapie, die darauf abzielt, die Person in einen realen Lebensraum zurückzuversetzen, die Fähigkeit zu entwickeln, Stressfaktoren zu widerstehen, die Beziehungen zur Umwelt zu verbessern und emotionale Manifestationen zu stabilisieren.

Darüber hinaus hilft körperliche Aktivität von mittlerer Intensität, wie Schwimmen, Yoga, Pilates, Tanz in Verbindung mit der Ernennung verschiedener Entspannungsmethoden, einschließlich Kontrastduschen, Aromatherapie, Gehen, Massagen, zur Korrektur der Instabilität emotionaler Manifestationen.

Es wird auch empfohlen, Situationen auszuschließen, die eine Aktivierung von Emotionen auslösen. Mit anderen Worten, man sollte vermeiden, mit unangenehmen Menschen, Konfliktsituationen und nervösen Planern bei der Arbeit zu interagieren. Darüber hinaus die Praxis der Verschreibung verschiedener biologisch aktiver Medikamente. Sie helfen dabei, Müdigkeit zu beseitigen, den normalen Hormonspiegel wiederherzustellen und den Körper mit wichtigen Substanzen zu versorgen.

Eine Änderung der Umgebung wird ebenfalls als überflüssig betrachtet, zum Beispiel die Sanatoriumsruhe, eine Reise in das Land oder außerhalb der Stadt wirkt sich positiv auf die Stabilität des emotionalen Hintergrunds aus.

Personen, die unabhängig von ihrem ätiologischen Faktor unter instabilen Emotionen leiden, haben einen vollen Schlaf.

Es wird auch empfohlen, das Essen zu korrigieren, das eine wichtige Rolle bei der Regulierung des emotionalen Hintergrunds spielt. Daher sollte es in die tägliche Ernährung von Gemüse einbezogen werden, Lebensmittelobst, Milchprodukte diversifizieren und mit Produkten angereichert werden, die große Mengen an Omega-3-Fettsäuren enthalten.

Die Behandlung von emotionaler Instabilität durch Pharmakopöle umfasst die Verschreibung von Neuroleptika (Unterdrückung impulsiver Stöße), Antidepressiva (Angstbekämpfung), Stimmungsstabilisatoren (zur Verbesserung der Erkrankung, Aufbau von Beziehungen zur Umwelt).