Psychologie und Psychiatrie

Psychologie der Männer

Psychologie der Männer - Dies ist nach Ansicht vieler Vertreter der schönen Hälfte der Menschheit eine ziemlich primitive Sache. Aber so denken sie, sie machen einen großen Fehler. Männer sind nicht gewöhnlich, sondern spezifisch. Sie mögen es nicht, Probleme von Grund auf zu komplizieren und zu schaffen. Im Allgemeinen verhält sich die starke Hälfte im Vergleich zu Frauen völlig anders. Ein Verständnis aller Feinheiten der Gerätepsychologie von Männern wird es dem schwächeren Geschlecht ermöglichen, effektivere Modelle für Beziehungen zu Ehemännern, Freunden, Vorgesetzten, Söhnen und nur einer zufälligen Umgebung aufzubauen. In den meisten Fällen bleiben die Söhne Adams, ungeachtet ihrer Zugehörigkeit zu einer bestimmten Altersgruppe oder sozialen Gruppe, selbst im Erwachsenenalter Kinder, nur ihre Hobbys werden breiter und sie können sich viel mehr leisten, während sie in ihren Seelen genauso verletzlich sind wie Kinder .

Die Psychologie der Menschen ist so, dass sie nur äußerlich zu selbstsicher, hartnäckig und unerschütterlich sind. Es ist jedoch eine Maske. Viele Frauen verlieren die Annahmen, warum sie keine Beziehungen zum männlichen Geschlecht eingehen, und erkennen nicht, dass sie bei der Kommunikation die Maske als Realität betrachten, wodurch sie viele Fehler machen, die das männliche Geschlecht nicht verzeiht. Es wurde lange als Männer Sex bezeichnet. Sie verdienen diesen Titel nur aufgrund ihrer körperlichen Überlegenheit gegenüber den Frauen und sind aufrichtig weniger stark als die schöne Hälfte. Oft versteht das weibliche Geschlecht nicht, dass die Herren, die sie durch das Leben begleiten, auch verletzlich und verletzlich sein können und Zärtlichkeit und Fürsorge benötigen.

Geheimnisse der Psychologie der Männer

Oft sündigt jeder der Vertreter der Menschheit, indem er versucht, ein anderes Individuum durch sein eigenes Prisma zu interpretieren. Mit anderen Worten, die menschliche Natur ist so, dass jedes Subjekt die Charaktereigenschaften, die er selbst hat, oder das Verhaltensmuster in bestimmten Situationen, die ihm innewohnend sind, einer anderen Person zuordnet. Und wenn der andere beginnt, sich anders zu verhalten, fühlt sich der Einzelne, dass er nicht geschätzt wird. In Wirklichkeit drückt ein anderes Individuum jedoch nur auf andere Weise Mitgefühl, Zustimmung oder Uneinigkeit aus.

Den Menschen fehlt oft die Gelegenheit, die Situation aus einer anderen Position oder mit "fremden Augen" zu betrachten. Frauen in schwierigen Situationen nehmen sich nicht in die Lage ihrer Ehemänner, sondern schlagen nur vor, was sie tun müssen. Gleichzeitig vergessen sie die persönliche Individualität und eine Vielzahl anderer Faktoren. Natürlich ist der durchschnittliche Ehemann, der nicht die Gabe besitzt, die Gedanken der Frau zu lesen, völlig anders verhalten. So entsteht weibliches Ressentiment gegen Repräsentanten des stärkeren Geschlechts, die sie absolut nicht verstehen. Dieser Ansatz wirkt sich natürlich nachteilig auf die Beziehung zwischen den Geschlechtern und deren gegenseitiges Verständnis im Allgemeinen aus.

Um die männliche Psychologie zu verstehen, ist es notwendig, die gesamte männliche Bruderschaft in bestimmte Typen zu unterteilen. Jeder "normale" Vertreter des stärkeren Geschlechts neigt dazu, ein ihm bekanntes Ziel zu erreichen. Einer ist wichtig, um anderen Beweise von ihrer eigenen Wichtigkeit zu vermitteln, andere streben danach, zum Mittelpunkt eines Teams zu werden, wie alle, andere - die Behörden wünschen, andere sehen ihr Ziel darin, anderen zu helfen, und letztere dienen im Gegenteil nur dazu, ohne etwas zurückzugeben.

Psychologie von Männern oder wie man einen Mann versteht?

Es muss seltsam sein, aber selbst wenn die Kinder von Adam und Eva dieselbe Sprache sprechen, verstehen sie sich immer noch nicht. Dabei geht es nicht um die verwendeten Deklinationen, Endungen, Suffixe, Pronomen und Präfixe, sondern um unterschiedliche Ausprägungen der eigenen Meinungen und Erfahrungen. Ein Beispiel dafür ist die Nacherzählung eines gewöhnlichen Kindermärchens, das aus dem Mund eines Jungen gehört und von einem kleinen Mädchen geäußert wird. Der große Unterschied zwischen ihren Geschichten wird sofort spürbar.

Wenn im Schulunterricht die Grundlagen der männlichen Kommunikation und der weiblichen Sprache vermittelt werden, könnten viele Konflikte zwischen den Geschlechtern vermieden werden.

Für Männer sind es hauptsächlich Handlungen, während für den weiblichen Teil die innere Welt und die Emotionen. Solange die starke Hälfte über die Vollendung der Weltrevolution reflektiert, schätzt der schwächere Teil der Bevölkerung das neue kulinarische Meisterwerk, das zum Abendessen vorgesehen ist. Wenn er eine Lösung für ein komplexes Produktionsproblem in seinem Gehirn hat, ist sein Kopf voller aller Möglichkeiten, den Gewichtsverlust zu beschleunigen. Frauen neigen dazu, spezifischer und enger als das männliche Geschlecht zu denken. Die starke Hälfte merkt oft nicht überall verstreute Socken, schmutziges Geschirr und Spinnweben in den Ecken, und die schwache Hälfte merkt sofort jede Störung und sie hat sofort die Entscheidung, wie sie repariert werden soll. Wenn Frauen die Vertreter des stärkeren Geschlechts nicht mit ihrem Verstand verstehen, sollten sie ihre eigene Wahrnehmung der Welt nicht auf sie projizieren.

Man muss akzeptieren, dass es eine psychologische Unähnlichkeit zwischen Männern und Frauen gibt. Es ist notwendig, sich mit diesem Postulat in Einklang zu bringen und es nicht vergeblich zu bestreiten. Die meisten Frauen nehmen oft Unähnlichkeit für den Widerwillen, fruchtbare Beziehungen aufzubauen. Männer, meist geradlinig. Meistens wissen sie selbst nicht, wie sie andeuten sollen, und verstehen keine Hinweise.

Wenn Sie sich ein Ziel setzen, ist das Verhalten von Männern durchaus erklärbar. Der starke Boden ruft die Augen von brauner Farbe - braun und das blaue Kleid - blau, während die schwache Hälfte glaubt, dass sie goldbraune Augen hat und das Kleid die Farbe des tiefen Meeres ist. Männer mischen keine spezifischen Konzepte mit Emotionen. Sie sind von Natur aus Ökonomen - sie sind es gewohnt, Zeit und interne Reserven zu sparen.

Vertreter des stärkeren Geschlechts verfügen nicht über telepathische Fähigkeiten. Sie werden daher nicht von den Auserwählten beleidigt, die nicht den Blumenstrauß präsentierten, von dem der Charmeur geträumt hat. Eine andere Tatsache aus der männlichen Psychologie ist ihre Unfähigkeit, Gedanken zu lesen. Männer sind einfach nicht in Telepathie ausgebildet, weshalb sie weibliche Träume und Untersuchungen nicht erraten können. Wenn die Damen etwas von ihren Kavalieren oder einfachen Kollegen erreichen wollen, sollten sie dies mit den Vertretern der starken Hälfte und vorzugsweise mehr als zehnmal besprechen, damit sie auf jeden Fall lernen können. Es ist notwendig, von Männern das zu fordern, was gewünscht wird, und nicht schüchtern zu sein. Die Hauptbedingung ist ein ruhiger und selbstbewusster Ton, so dass ein Mann erkennen kann, dass das Gesprächsthema für eine Frau sehr wichtig ist, wodurch er die "Bitte" mit Vergnügen befriedigen kann.

Wie verstehe ich einen Mann? Die Psychologie der Männer berichtet, dass männliche Individuen einfach nicht stehen können, wenn sie befohlen werden. Den Söhnen Adams sollte nicht gesagt werden, was und wann sie etwas tun sollten. Es genügt, nur ihren eigenen Standpunkt zu bestimmen.

Darüber hinaus sind Männer sehr an den Grenzen, in die die Gesellschaft sie getrieben hat, unter Druck gesetzt. Die männliche Bevölkerung sollte immer drei Mythen entsprechen:

- Die starke Hälfte schreit nie, denn Tränen sind die Menge schwacher Mädchen.

- die starke Hälfte muss immer ernst bleiben;

- In jedem Fall muss die starke Hälfte stark bleiben.

Ein Mann ist vor allem ein lebendes Wesen, kein Roboter. Er kann nicht in Übereinstimmung mit den Erfindern antworten, es ist nicht klar, von wem die Regeln. Deshalb weinen auch Männer. Und in ihren Tränen ist nichts Unnatürliches oder Schändliches. Männer müssen nicht unbedingt ernst sein. Vertreter der starken Hälfte sollten als real betrachtet werden, das heißt, so wie sie wirklich sind, und nicht an die von der Gesellschaft erfundenen Rahmenbedingungen angepasst werden. Darüber hinaus ist die übermäßige Seriosität des Partners, der Kollegen, der Angehörigen und der Ermüdung schnell, was dazu führt, dass solche Menschen versuchen, so viel wie möglich zu vermeiden. Auch sind Männer einfach körperlich nicht in der Lage, geistig immer stark zu sein. Sie haben auch "schlechte" Tage. Und in einem schwierigen Moment erwarten sie Unterstützung und keine Sätze: "Sei ein Bauer!". Vergiss nicht, dass auch die Söhne Adams mit Herz und Seele ausgestattet sind. Sie haben auch das Recht, Emotionen zu erleben und auszudrücken.

Psychologie von Männern in Beziehungen

Jeder Mann ist durch das Vorhandensein bestimmter Anforderungen an einen Partner gekennzeichnet. Und wenn ihre "Wünsche" gemäß der männlichen Psychologie zusammengebracht werden, dann bekommen wir sehr eintönige Anforderungen.

Die Psychologie von Männern in Beziehungen zu Frauen manifestiert sich in einer Reihe von Vorstellungen über den Begleiter, seine Verhaltensmanifestationen und sein Erscheinungsbild. Wenn eine Frau sich ein wenig ihrer Zeit widmet, um sich mit der unkomplizierten mentalen Organisation von Männern zu beschäftigen, wird sie den goldenen Schlüssel erwerben, der die geschätzte Tür öffnet, die verborgene glückliche Beziehung.

Erstens ist die geistige Aktivität von männlichen Individuen ziemlich unkompliziert und absolut konkret. Aufgrund dieser Funktion ist es für Männer schwierig, mit der Geschwindigkeit der weiblichen Gedanken Schritt zu halten. Vertreter der starken Hälfte interessieren sich mehr für das Wesentliche. Jeder Satz sollte eine praktische Bedeutung haben. Wasser in Gesprächen kann Männer ruinieren.

Viele Frauen versuchen, die verborgene Bedeutung bei jeder männlichen Aktion zu finden, und arbeiten systematisch am Selbstgraben, was zu Verwirrung in der Beziehung führt. Es ist effektiver, nicht die Handlungen aller Männer zu analysieren, sondern sich mit den Bedürfnissen des Auserwählten auseinanderzusetzen und ihm bei der Umsetzung zu helfen.

Grundsätzlich sind die Bedürfnisse von Männern und Frauen einander ähnlich, es gibt jedoch eine Reihe von Unterschieden, die zu einer Konfrontation in den Beziehungen führen. Für die emotionale Gesundheit von Vertretern einer starken Hälfte der Bevölkerung ist ein Selbstwertgefühl von entscheidender Bedeutung. Und dabei spielen ihre professionelle Umsetzung und finanzielle Sicherheit eine große Rolle. Geld bei Männern gibt Vertrauen. Das männliche Geschlecht ist wichtig, um sich wie ein Getter zu fühlen. Männer erlangen außerdem Selbstvertrauen mit einer Vielzahl von Hobbys und Hobbys. Daher wird empfohlen, dass Frauen ihr Bestes geben, um die Hobbys von Männern zu fördern. Man sollte männliche Interessen nicht verbieten, sie können nur leicht in die richtige Richtung geschickt werden. Zum Beispiel von Computerspielen bis zum Angeln. Interessen helfen dem stärkeren Geschlecht, seine eigene spirituelle Stärke wiederherzustellen oder Möglichkeiten zu finden, um seine eigenen Emotionen auszudrücken. Es ist notwendig zu verstehen, dass persönliche Interessen ein persönliches Territorium sind, dessen Zugang ohne Anklopfen verboten ist.

Männer sind sehr gierig und etwas eitel. Das sind ihre Schwachpunkte, aber jeder hat doch Schwächen. Daher sollten Frauen lernen, sich zu ihrem Vorteil zu wenden. Um dies zu erreichen, muss gelegentlich seine Kompetenz, Einfallsreichtum, Humor und Intelligenz betont werden. Außerdem wird empfohlen, dass sich die Menschen nicht für die Dankesworte entschuldigen.

Vertreter des stärkeren Geschlechts brauchen Vertrauen in ihre eigene Fähigkeit, aus jeder Situation einen Ausweg zu finden. Dies gibt ihnen ein Gefühl für die Bedeutung ihrer Person. Die Bedeutung des stärkeren Geschlechts ist häufig der Schlüssel zum Erreichen globaler Ziele. Daher wird empfohlen, die schwächere Hälfte zu lernen, ihren Ehepartnern Bedeutung zu verleihen, um sich mit ihnen wie hinter einer Steinmauer zu fühlen. Ein Mann, der seine zweite Hälfte von Bedeutung erhalten hat, wird den Auserwählten immer wieder mit neuen Erfolgen und Geschenken begeistern!

Die Psychologie eines verliebten Mannes liegt in seinem Bedürfnis nach Unterstützung durch seinen Partner und seine Liebe. Und vor allem brauchen sie körperliche Liebe, dank derer sie sich erfüllt fühlen. Oft zeigt eine emotionale Depression von Männern eine Verletzung jeglicher Mittel, um Liebe zu erlangen. Daher ist es notwendig herauszufinden, welche Methoden der Liebesmanifestation ein Mann benötigt, um ihm besondere Aufmerksamkeit zu schenken.

Männer, obwohl sie den Ruf einer starken Hälfte der Bevölkerung haben, brauchen aber auch ein Gefühl der Sicherheit und wollen ihre eigene Identität fühlen. Aufgrund der Zugehörigkeit zu einer sozialen Gruppe fühlen sich Repräsentanten des stärkeren Geschlechts sicherer und können die Karriereleiter erklimmen, indem sie Respekt und Bewunderung verdienen. Für eine normale psychische Gesundheit ist es wichtig, dass Männer erfolgreich mit der Umwelt zusammenarbeiten. Und der Respekt der Gesellschaft ist der männliche sexuelle Beweis ihres würdevollen Lebens.

Für Evas Töchter ist es wichtig zu lernen, ihren Partnern für ihren Erfolg und ihre Leistungen zu danken und die strategischen Schritte zu bewundern.

Das männliche Geschlecht respektiert Ehrlichkeit in der schwächeren Hälfte. Sie brauchen ihre Angehörigen, um alle ihre fragenden Aussagen ehrlich und zuversichtlich zu beantworten, um ihre eigenen Wünsche und Bedürfnisse wahrheitsgemäß auszusprechen, ohne zu wackeln und zu bedenken.

Die Söhne Adams sind Fan von selbstbewussten Damen und autarken Persönlichkeiten. Männer wie ein Magnet locken aktive Damen und unabhängige Damen, die persönliche Interessen und einen eigenen Freundeskreis haben. Männer träumen von ihrem Ehepartner, der Selbstvertrauen mit Zärtlichkeit, Fürsorge und Unabhängigkeit, Intelligenz und Humor verbindet. Sie sind süchtig nach vielseitigen Frauen, die sich äußerlich und spirituell verändern können, um unterschiedliche Facetten ihres eigenen Charakters und ihrer Persönlichkeit zu zeigen.

Vertreter des stärkeren Geschlechts können Manipulationen in der Beziehung nicht tolerieren. Sie sind einfach zu faul, um die "Signale" ihres Begleiters zu erraten. Sie träumen von einer ruhigen und einfachen Beziehung, einer Beziehung, in der die Seele ruht.

Das männliche Geschlecht glaubt, dass Frauen sich persönlich entwickeln und Verantwortung für ihre eigenen Erregungen und Emotionen übernehmen wollen. Die starke Hälfte bewundert die jungen Damen, die wissen, wie sie sich selbst auslachen und Fehler zulassen.

Obwohl die Auffassung besteht, dass es keine loyalen Vertreter des stärkeren Geschlechts gibt, fordern Männer selbst Loyalität in einer Beziehung. Sie möchten mit einer Frau kommunizieren und leben, ohne sich Sorgen zu machen, dass sie eine Menge Fans hat, mit denen sie flirtet und sie ansieht. Männer brauchen eine aufrichtige Beziehung.

Der ideale Begleiter im harten männlichen Leben ist daher eine universelle Frau. Es sollte jedoch nicht für die gesamte männliche Bevölkerung universell sein, sondern für einen bestimmten Mann.

Psychologie eines liebenden Mannes

Das stärkere Geschlecht zeigt seine eigenen Gefühle nicht offen. Der männliche Teil der Bevölkerung bevorzugt Fälle. Es ist für sie einfacher, alle Launen ihrer Geliebten zu erfüllen, nur um sich nicht in Liebe auszudrücken. Es ist schwer für Männer, ernsthaft über Gefühle zu sprechen.

Psychologie eines verliebten Mannes.

Ein verliebter Mann in Gegenwart eines Liebesobjekts wird selbst als Anführer von Natur aus schüchtern. Das Hauptsignal, das die Anwesenheit von Gefühlen in einem Repräsentanten eines starken Feldes demonstriert, ist ein langer Blick, der auf das Sinnesobjekt gerichtet ist. Wenn ein Mann nur Leidenschaft für die Dame empfindet, wird sein Verhalten anders sein. Mit zunehmender Lust wird der Vertreter des männlichen Teils der Bevölkerung arroganter und durchsetzungsfähiger im Umgang mit dem Objekt der Leidenschaft. In seinen Stellungen und Gesten dominiert leichte Aggressivität. Alle seine Aktionen zielen darauf ab, in den persönlichen Raum der jungen Dame einzudringen. Der von Leidenschaft entzündete Mann versucht ständig, eine Frau zu umarmen.

Ein Mann sollte sich wie ein Eroberer fühlen, damit sie keine "klebrigen" Damen mögen. Übermäßiges Durchsetzungsvermögen macht nur Angst und stößt sie zurück.

Die Psychologie der verliebten Menschen ist so, dass ein solches Verhalten nur Widerstand gegen die Annäherung an einen solchen "Krieger" hervorruft. Mädchen wird daher empfohlen, sich auf Distanz zu halten und ein Geheimnis zu bleiben, das sie öffnen möchten. Der Mann ist ein Jäger, weshalb ihn die Beute "auf einer Untertasse" ausschließlich als Einzelgericht interessiert.

Die Psychologie von Männern in Beziehungen zu Frauen ist durch die rasche Abkühlung der ersteren auf die letzteren gekennzeichnet. Die starke Hälfte kann einfach nicht lange ein eigenes Interesse an einem Objekt halten. Und weil Frauen lernen müssen, die Auserwählten zu faszinieren und sich nicht vor ihnen vollständig zu öffnen. Unzugängliche Mädchen sind immer für das stärkere Geschlecht attraktiv. Nicht umsonst waren die Herren der Vergangenheit wegen eines einzigen Blicks auf den Auserwählten zu törichten Taten fähig. Wegen der Keuschheit zwangen die schönen Frauen des Mittelalters die Männer zu ernsten Dingen. Eine Frau wird auch nach der Ehe nicht empfohlen, ihre eigenen Gedanken und verborgenen Geheimnisse ihrem Ehepartner zu öffnen. Vertreter des schwächeren Geschlechts müssen trotz allem ein Rätsel verbergen. Denn dank ihr wird der Alltag und die Dummheit des Alltags niemals in die Ehe eingehen.

Die Psychologie der verliebten Menschen durchläuft drei Phasen der Liebe. Die erste Phase beginnt zu einer Zeit, in der die Beziehung selbst noch nicht existiert und einen Zustand des Verliebtseins darstellt.

In dieser Phase fordert die männliche Psychologie die Vertreter des stärkeren Geschlechts dazu auf, den Auserwählten zu interessieren und zu überraschen. Männer, die sich in einem Zustand der Liebe befinden, werden von einem ständigen Wechsel der Stimmungen begleitet - manchmal scheint es, dass sie vor dem Glück fliegen, dann leidet sie unter Unsicherheit. Die meisten Versuche, den richtigen Eindruck auf das schöne Geschlecht zu hinterlassen, enden im Versagen, was emotionale Probleme und Barrieren schafft. Ein Mann, bis er einen endgültigen Sieg erringen kann, wird sich seiner eigenen Fähigkeiten nicht sicher sein.

Die zweite Phase beginnt in dem Moment, in dem die Beziehung "offiziell" wird. Уверенность растет, словно на дрожжах. На данной фазе закладывается фундамент дальнейшего поведения мужчин в отношениях. Он неосознанно оценивает рубежи дозволенного, и устанавливает территорию собственной свободы и власти.

Третья фаза является состоянием любящего индивида. Зачастую эта фаза приходит на семейные взаимоотношения. Die Erfahrungen der Menschen sind ähnlich wie in der ersten Phase, jedoch tief im Unterbewusstsein verborgen.

Obwohl die männliche Psychologie verliebt und von der weiblichen getrennt ist, ist sie leicht zu verstehen.

Psychologie eines verheirateten Mannes

Die männliche Bevölkerungshälfte, vor allem die, die Frauenherzen erregt, ist leider durch den Knoten der Ehe gefesselt. Daher verbinden Frauen und Frauen die Beziehung regelmäßig mit "Zhenatikami".

Psychologen sagen, dass der Vertreter des stärkeren Geschlechts, der seinen eigenen Partner liebt, keinen Verrat begehen wird. Er wird kein Glück riskieren, das im Laufe der Jahre des Zusammenlebens für einen Moment des Vergnügens aufgebaut wurde. Ein verheirateter Mann hat den vorherrschenden Wunsch, seine Familie zu schützen, um die gewohnte Lebensweise und Beziehungen zu bewahren. Im Gegensatz zu den etablierten Stereotypen sind die meisten Männer verheiratet und konservativ. Ein liebender Mann braucht nur einen Ehepartner. Die Aussicht, eine neue Beziehung einzugehen, Beziehungen wieder aufzubauen, sich an das "Aufrütteln" einer neuen Freundin zu gewöhnen, die Veränderung der bevorzugten etablierten Lebensweise zu inspirieren, inspiriert nicht, oft sogar Angst.

Die Psychologie eines verheirateten Mannes ist so, dass die meisten nicht-freien Vertreter die Anwesenheit seiner Frau verstecken, bis er in eine Lüge fällt oder eine Frau seine Lügen durchschaut. Wenn ein verheirateter Mann unter Druck gesetzt wird, gesteht er widerwillig, dass er an die Ehe gebunden ist, wird seine Ehe jedoch als etwas Unbedeutendes darstellen. Im Allgemeinen verbergen Vertreter des stärkeren Geschlechts die Tatsache, dass sie keine Freiheit haben, nur aus Söldnergründen. Schließlich mag die Dame, die sie mochten, nicht einverstanden sein, Zeit mit verheirateten Männern zu verbringen. Wenn der Vertreter der starken Hälfte die Tatsache nicht verheimlicht, dass er eine Ehefrau hat oder versehentlich seine Ehe auslässt, wird er später, um den Ehepartner zu erwähnen, in einem solchen Ton sein, als sei er ein entfernter Verwandter oder eine unbelebte Kreatur, ein nerviges Hindernis, das eine gute Zeit behindert.

Dieses Verhalten ist verständlich. Schließlich schätzen Männer ein ruhiges und maßvolles Leben ohne Skandale. Eine solche "Stille" rettet ihn vor dem Ärger und ist für jeden bequem. Schmeicheln Sie sich jedoch nicht. Egal wie ein Mann über seinen Partner spricht, er hört nicht auf zu sein. Eine Frau kann verärgert und ungeliebt sein, aber im Leben eines jeden verheirateten Mannes nimmt sie einen legitimen, essentiellen Platz ein.

Warum sucht ein verheirateter Mann nebenbei eine enge Beziehung? Psychologen haben eine Reihe der häufigsten Ursachen identifiziert:

- Männer glauben oft, dass die Frau ihn nicht mehr verstanden hat, und deshalb suchen sie nebenbei Verständnis. Für Männer ist es oft wichtiger, ihre subtile geistige Organisation zu verstehen und keinen Sex zu haben.

- ein Mann, der die ständigen Skandale und Showdowns satt hat und von seiner Frau arrangiert wird. Er will eine Pause von ihrer anhaltenden Unzufriedenheit und "sauren" Gesichtsausdrücken.

- Ein Mann träumt von Vielfalt in seinem eigenen intimen Leben;

- Wenn sich in der Familie ein Baby befindet, ist der Mann müde von ständigem Schlafmangel und Weinen, von der Unachtsamkeit seiner Frau;

- Wenn ein Mann durch "Einfliegen" eine Ehe eingeht oder weil es notwendig ist und er noch nicht reif für die Ehe ist, werden ihn die Freiheit und der Verkehr mit jungen Damen locken. Immerhin gibt es so viele schöne Damen, aber er kann nicht, er ist verheiratet. Diese "Ungerechtigkeit" beleidigt das Leben und provoziert eine starke Hälfte der außerehelichen Beziehungen.

Darüber hinaus ist der Mann auf der Seite der Beziehung vollkommen zufrieden, egal welche Seite er betrachtet. Er spielt erfolgreich die soziale Rolle des Ehemanns und des Familienoberhauptes. Und die Anwesenheit einer jungen Herrin fügt ihm nur in den Augen von Freunden Status hinzu. Dies ist schließlich ein indirektes Argument, das seine männliche und materielle Lebensfähigkeit unter Beweis stellt.

Auch eheliche Beziehungen bringen nicht nur leckere Borschtsche und ein warmes Bett mit sich, sondern auch gewisse Pflichten, die mit dem Ehepartner geteilt werden. Daher möchten Männer oft, nachdem sie nach einem harten Arbeitstag von der Arbeit gekommen sind, sich entspannen und nicht in einen Haufen familiärer Probleme stürzen, die eine sofortige Lösung erfordern. Das verursacht natürlich keine romantische Stimmung. Das Ergebnis ist, dass die starke Hälfte nicht so stark ist. Anstatt zu versuchen, einen Ausweg aus dem Teufelskreis zu finden, weil die Ehefrau auch hart ist, finden Männer eine einfachere Option - die Kommunikation an der Seite.

Psychologie der Männer nach der Trennung

Die meisten Damen interessieren sich für die Frage: Warum kehren Männer nach der Trennung zurück? Die Psychologie sagt, dass sie viele Gründe haben, zu ihren vorherigen Beziehungen zurückzukehren. Denn selbst wenn der Vertreter des stärkeren Geschlechts beim Menschen Gleichgültigkeit beweist, bedeutet das nicht, dass er Ruhe hat. Es wird angenommen, dass der starke Sex dickhäutig ist, so dass die Lücke viel erträglicher ist als bei den Damen. Diese Meinung ist völlig falsch. Männer können auch Schwierigkeiten haben, ihre Beziehung zu ihrem Geliebten zu brechen, sie zeigen einfach nicht ihre eigenen Gefühle oder ertrinken sie nicht am Boden einer Brille.

Die vorrangige und Hauptaufgabe von Männern nach dem Auseinanderbrechen von Beziehungen ist das Verbergen ihres wahren Zustands. Sie versuchen mit allen Mitteln, der Umwelt ihre Gleichgültigkeit gegenüber dem, was passiert ist, zu beweisen. Daher wird das Äußere oft noch fröhlicher und kraftvoller. Er drückt sein Leid in seinem Streben aus:

- betrinke dich;

- häufiger in lauten Unternehmen sein;

- viel spaß

- extreme Leidenschaft wie Motocross zu finden;

- so viele naive weibliche "Narren" wie möglich verführen;

- eine Beziehung beginnen, die eine Nacht lang ist.

Warum kehren Männer nach der Trennung zurück? Die Psychologie behauptet, dass dies mehrere Gründe haben kann.

In der ersten Runde wird es für eine starke Hälfte unangenehm, ohne Ex-Freundin zu sein, denn es stellt sich heraus, dass in seinem Leben die Rolle des Auserwählten recht groß ist. Zweitens wird die Wahrheit bekanntlich im Vergleich geboren. Normalerweise taucht ein Mann nach dem Abschied von seiner Freundin sofort in eine neue Beziehung ein. Und oft kommt es vor, dass die ehemalige Dame des Herzens intelligenter, ausgeglichener, fröhlicher und ehrlicher ist als die jetzige. Drittens brauchen Vertreter des männlichen Geschlechts oft eine gewisse Zeit, um die Tiefe ihrer eigenen Gefühle gegenüber ihrer ehemaligen Freundin zu erkennen.

Auch banale Eifersucht auf neue Männer im Leben der ehemaligen Passion kann als Grund für die Rückkehr dienen. Oft gehören Repräsentanten des stärkeren Geschlechts Ex-Freundinnen als Subjekt an, das im Laufe der Zeit ihr Eigentum bleibt. Wenn also ein neuer junger Mann im Leben eines Mädchens erscheint, ist der ehemalige Auserwählte bereit, sie erneut zu erobern.

Außerdem können Männer "nach Hause" gehen, wenn sie nach oben gehen. In Freiheit natürlich großartig, aber ich möchte die gleiche Fürsorge, Wärme, Zuneigung und Komfort.