Eine Enttäuschung ist eine Emotion, die einer Person innewohnt und mit einem negativen Spektrum emotionaler Erlebnisse zusammenhängt. Das Wort "Ärger" wird häufig synonym mit Begriffen wie Irritation oder Enttäuschung, Missfallen infolge von Versagen oder Ärger sowie Ressentiments verwendet. Es sollte beachtet werden, dass eine solche Verwendung dieses Begriffs nicht völlig korrekt ist, da alle oben genannten Gefühle eine helle affektive Farbe haben und immer auf eine externe Reizquelle gerichtet sind.

Ein Ärgernis kann sich auf einer bewussten Ebene manifestieren und wird dann normalerweise in aggressive Reaktionen auf den umgebenden Raum umgewandelt, um die Bedingungen zu verändern, die zu den nervigen Erfahrungen geführt haben. Das Gefühl der Belästigung kann auch völlig unbewusst oder kaum bewusst sein und manifestiert sich als Akt der Autoaggression und anderer destruktiver und selbstironischer Aktivitäten.

Was ist das

Die Bedeutung des Wortes Ärger wird in linguistischen und psychologischen Wörterbüchern angegeben. Was die Interpretation des ersten Ärgers betrifft, ist ein Gefühl der Trauer oder Reizbarkeit, es kann sich unter dem Einfluss vieler Faktoren ansammeln oder abrupt nach einer einzelnen Episode auftreten, die das gewünschte Bild des Universums nicht erfüllt.

In der Psychologie wird Ärger nicht als separates Gefühl betrachtet, das als Synonym und als Ersatz für andere geeignet ist, sondern als komplexe emotionale Formation, die aus der Verwirrung von Gefühlen von Groll und Irritation entsteht. Die Enttäuschung ist ruhig in ihrer Manifestation und bitter in Bezug auf das Leben - dies wird aus Ressentiments genommen, während es ein Gefühl von schlecht tolerierter äußerster Unzufriedenheit ist - dieser Teil kommt von Reizbarkeit. Ein interessanter Punkt ist, dass die Beleidigung oft chronisch ist, d.h. Es bezieht sich nicht auf einen bestimmten Vorfall, sondern beschreibt die allgemeine Lebenseinstellung einer Person oder ihren emotionalen Hintergrund. Reizbarkeit mit chronischem Hintergrund von Ressentiments erscheint bereits situativ, hat Tatsachen, die zum Erscheinungsbild beitragen und immer die Gründe erklären.

Dieses Gefühl bezieht sich nicht auf affektive Menschen und deckt niemals den Geist einer Person ab, so dass meistens derjenige, der sich ärgert, erkennt, dass es keine Schuldigen gibt, und was passiert ist, ist ein unangenehmer Umstand, der jedoch aufgrund einer Kombination der vorherigen Faktoren nicht aus negativen Erfahrungen abstrahieren kann. Lebendiger Ärger, der mit Situationen der Vergangenheit oder Gegenwart zusammenhängt, d Die Zukunft, etwa Angst, kann nicht erfasst werden, wenn eine Person über den möglichen Ausgang des Falls besorgt ist. Die Zukunft ist an diesem Phänomen nur als Wünsche und Annahmen beteiligt, d. H. die Pläne, die eine Person in Bezug auf die einfachsten Situationen macht. Ie Im Großen und Ganzen kann ein Ärgernis auch unter normalen Umständen auftreten, das jedoch nicht der Situation entspricht, die eine Person im Voraus darstellt.

Die Ursachen für dieses Gefühl

Basierend auf der Kenntnis der Äußerungen des Gefühls der Belästigung können wir über die wahrscheinlichen Ursachen schließen, die sein Auftreten hervorrufen. Der erste Anstoß ist das Fehlen echter Möglichkeiten für die Umsetzung wichtiger innerer Bedürfnisse des Einzelnen. Das Ausmaß dieser Wünsche kann ebenso wie die Objektivität der Unmöglichkeit ihrer Verwirklichung unterschiedlich sein, aber das innere Bild eines Menschen bleibt gleich - er bekommt nicht das, was er erwartet, verlangt oder wünscht.

Zusätzlich zum Blockieren der Möglichkeit, das gewünschte Ziel zu erreichen, kann Ärger auftreten, wenn sich eine Person in einer Situation befindet, in der die Manifestation ihrer Freiheit eingeschränkt wird, um wichtige innere Ziele oder Lebensziele zu erreichen. In der Light-Version kommen diese Einschränkungen von außen - Hindernisse auf dem Weg. In diesem Fall wird Ärger schnell zu offenem Ärger und Aggression, Unzufriedenheit und Reizbarkeit werden in Energie umgewandelt, um die entstandenen Situationen zu überwinden. Wenn es einen zusätzlichen Rahmen gibt, der eine Person einschränkt (temporäre oder materielle Faktoren, die nicht beeinflusst werden können), kann es zu Belästigungen kommen, wenn etwas auf dem Weg erscheint. Dies liegt an der hohen inneren Belastung.

Zusätzlich zu den aktiven und realen Ereignissen, die direkt im Leben einer Person auftreten, kann Ärger im passiven Prozess der Wahrnehmung der Welt auftreten. Wenn also eine Person Informationen beobachtet, liest oder hört, die über die Welt eingehen, oder wenn Tatsachen auftreten (z. B. Nachrichten oder eine Geschichte von Bekannten), die nicht seinem Verständnis von moralischen Werten oder dem Konzept der richtigen Weltordnung entsprechen, führt das als Reaktion entstehende Gamma von Gefühlen zu Enttäuschung .

Bei einer hohen Spannung des Nervensystems können Ermüdung, Reizbarkeit, ein Gefühl der Belästigung sogar durch Umgebungstemperatur, Gerüche, eigene Ermüdung, Unbehagen auf jeder Ebene (durch Schall, Licht, Oberfläche, Anforderungen anderer) hervorgerufen werden.

Wie mit Ärger umzugehen

Die Erfahrung nerviger Emotionen ist nicht etwas, das einem Menschen gefallen oder etwas bringen kann. Daher beginnen viele, sofort nach einem Ausweg aus dem gegenwärtigen Zustand zu suchen. Trotz der Tatsache, dass dies eine Verletzung der emotionalen und mentalen Sphäre ist, hilft es, aus dem Wohnsitz des Ärgers recht einfache Techniken zu gelangen, die allen zur Verfügung stehen.

Die erschwinglichste und einfachste Möglichkeit ist körperliche Aktivität. Jeder kann individuell entscheiden, was ihm hilft, mit Ärger umzugehen. Wenn das Gefühl der Reizbarkeit vorherrscht, müssen Sie die Aggression entfernen - Kampfsport, Boxen, Pochen, Simulatoren in Unterhaltungszentren spielen, wo Sie bewegliche Ziele treffen müssen. Diejenigen, die mehr in die Straftat eingetaucht sind, empfahlen eine Last, die zur Stressabbau nicht korrigiert wurde. Es ist gut zu rennen (in Situationen des Stillstands und der Hoffnungslosigkeit), Schwimmen (wenn Ärger vor dem Hintergrund von langanhaltendem Stress auftritt), Liegestützen und Bauchmuskeltätigkeiten mit Muskelverspannungen (tritt auf, wenn Emotionen lange zurückgehalten werden) oder Springen an Ort und Stelle (es hilft, die Dinge aufzurütteln und sich zu fühlen ich bin lebendig).

Der Mechanismus der körperlichen Aktivität funktioniert nach dem Prinzip der körperlichen Anspannung, wonach die emotionale Anspannung abnimmt. Darüber hinaus wird das hormonelle Gleichgewicht reguliert, die Endorphine beginnen sich zu bilden und Sie spüren Kraft, Vitalität und Glück, was mit der Erfahrung von Ärger nicht vereinbar ist.

Es hilft, Emotionen zu stabilisieren, die zuckerhaltige, zuckerhaltige Lebensmittel konsumieren. Häufig kann der Ärger aufgrund des banalen Energiemangels in bestimmten Gehirnbereichen auftreten. Wenn Sie also schnell verdauliche Substanzen erhalten, stabilisiert sich die Stimmung. Neben Glukose kann die Stimmung durch den Verzehr von Schokolade und Bananen verändert werden, die zur Produktion von Glückshormonen beitragen.

Neben den physischen Methoden gibt es eine Reihe von psychologischen Techniken, die helfen, mit Ärger umzugehen. Hier ist es wichtig, den üblichen Reaktionsalgorithmus in eine positive Stimmung umzuschalten. Wenn Sie also Selbstgraben und Mitgefühl sowie negative Gedanken an schönen Dingen ersetzen (küssen Sie Ihre Liebsten, spielen Sie mit Ihrem Haustier, werden Sie kreativ), passt das Gehirn die emotionale Sphäre automatisch an.

Wir sind es gewohnt, darauf zu reagieren, dass unsere Handlungen mit dem emotionalen Hintergrund übereinstimmen bzw. wenn Sie mindestens eine Komponente ändern, wird sich auch die zweite ändern. Die zweite Möglichkeit besteht darin, sich an andere zu wenden, um ihre Sicht der Situation kennenzulernen. So können Sie herausfinden, ob Sie sich abwickeln oder alles wirklich schlecht ist. Normalerweise wird die Situation von innen weniger realistisch wahrgenommen, als sie objektiv sein kann. Wenn Sie also die Meinung anderer hören, kann dies dazu beitragen, den Zustand eines anderen zu ändern.

Natürlich sollten Sie auch die Vorbeugung gegen negative Emotionen einschließlich Ärger nicht vergessen. Um dies zu erreichen, ist es wichtig, so weit wie möglich zu versuchen, keine Optionen für die Entwicklung von Ereignissen zu erfinden und die Realität an Ihre eigenen Überzeugungen und Pläne anzupassen. Veränderungsbereitschaft, Flexibilität in der Interaktion, Toleranz gegenüber dem Standpunkt eines anderen - all dies ist nicht nur eine Garantie für inneren Frieden, Ärger über das Nichterreichen des gewünschten Ziels, sondern auch die Sicherung der eigenen Freiheit in der Manifestation von Individualität.