Psychologie und Psychiatrie

Nervosität bei Kindern

Nervosität bei Kindern - Dies ist ein Ausdruck der Erregbarkeit des Nervensystems, die sich in einer verstärkten Reaktion auf äußere Nebensignale äußert. Der Begriff Nervosität wird in medizinischen akademischen Quellen sehr selten verwendet. Unabhängig von der Ursache der Nervosität müssen die Eltern jedes Verständnis zeigen und das Kind in seinem Zustand unterstützen. Bei Kindern ist das Nervensystem im Gegensatz zu Erwachsenen mit einer erhöhten Empfindlichkeit gegenüber inneren und äußeren Faktoren ausgestattet, und häufig ist Nervosität das erste Symptom einer Vielzahl von Krankheiten.

Ursachen von Nervosität bei Kindern

Häufig wird dieser Zustand bei Kindern mit verschiedenen anderen Symptomen und Störungen kombiniert:

- Launen und Wutanfälle;

- eine Tendenz zur Depression;

- Schlafstörungen (Schlafstörungen in der Nacht und Schläfrigkeit im hellen Teil des Tages);

- Schmerz im Herzen

- Kopfschmerzattacken;

- verstärkte Misstrauen und Angstzustände;

- die Instabilität des Pulses;

- vermehrtes Schwitzen;

- Verringerung der Bildungsaktivität;

- schneller Herzschlag.

Intellektuelle Überlastung, Schlafmangel, irrationale Freizeit (Computersucht bei Kindern und Jugendlichen), Bewegungsmangel, unausgewogene Ernährung - all dies sind häufige Ursachen für erhöhte Nervosität und Reizbarkeit bei gesunden Kindern.

Ursache der Nervosität sind manchmal Infektionskrankheiten, die in latenter Form auftreten. Unabhängig davon, wie gut Erwachsene das Verhalten des Kindes verstehen, muss ein Arzt konsultiert werden.

Die Schwere der Symptome hängt von den Ursachen der Nervosität ab, ob sie kombiniert werden oder durch verschiedene Anzeichen der zugrunde liegenden Erkrankung ergänzt werden.

Äußerlich wird die Nervosität bei Kindern oft mit Inkontinenz verwechselt und fälschlicherweise auf Zügellosigkeit oder mangelnde Erziehung zurückgeführt, weshalb Faktoren, die sich auf den Zustand des Nachwuchses auswirken, eine angespannte Atmosphäre in der Familie und elterliche Fehler bei der Elternschaft sein können.

Nur ein Fachmann kann die Ursachen für diesen Zustand ausreichend herausfinden. Um solche Situationen zu vermeiden, müssen die Eltern den korrekten Tagesablauf und einen gesunden Lebensstil einhalten und umgehend auf Abweichungen von den Verhaltensnormen des Kindes und das Auftreten verschiedener Ängste reagieren.

Wenn das Kind gesund ist und dies unter der Bedingung einer angemessenen Ernährung, eines guten Schlafes, elterlicher Aufmerksamkeit und einer freundlichen Umgebung geschieht, ist es immer zuversichtlich und ruhig.

Ein weiterer Aspekt ist sehr wichtig - die Kommunikation mit Kollegen. Die Kommunikation mit Kindern ermöglicht es, die mangelnde Kommunikation zu beheben, wenn das Kind nicht in den Kindergarten geht, was in Zukunft eine erfolgreiche Anpassung an die Schule ermöglicht. Andernfalls können Schwierigkeiten auftreten, die ohne die Beteiligung von Spezialisten nur schwer zu bewältigen sind. Schwierigkeiten können durch Doppelbelastung der Schullast sowie Anpassung an neue Bedingungen auftreten.

Anzeichen erhöhter Nervosität bei Kindern treten bei vielen pathologischen Zuständen auf:

- Schizophrenie;

- Hysterie;

- Pathologien des Zentralnervensystems (vegetativ-vaskuläre Dystonie);

- Autismus

- Neurose

Wenn ein Kind von 2–3 Jahren plötzlich launisch wird, muss ein Arzt konsultiert werden, um eine schwere Pathologie auszuschließen.

Erhöhte Nervosität bei gesunden Babys des 1. und 3. Lebensjahres ist ein häufiges Phänomen in Krisenzeiten der Entwicklung.

Die Krisenzeiten in der Entwicklung von Kindern weisen die folgenden Gemeinsamkeiten auf:

- Unschärfe von Zeitrahmen;

- allmählicher Anstieg der Krisensymptome und die gleiche allmähliche Abnahme;

- Unkontrollierbarkeit im Verhalten;

- der Wunsch, das Gegenteil zu tun;

- Sturheit und Despotismus;

- Negativismus.

Die Nervosität bei Kindern der ersten Lebensjahre wird durch die folgenden Krisenphasen der Entwicklung verursacht.

1. Mit dem Aufkommen der Rede bei einem Kind geht eine Krise von einem Jahr einher, die normalerweise akut ist. Aufgrund der engen Verbindung von körperlicher und geistiger Entwicklung in dieser Phase gibt es somatische multiple Manifestationen: eine Verletzung von Biorhythmen (Verletzung von Wachheit und Schlaf, Appetit). Es kommt zu einer leichten Verzögerung in der Entwicklung, dem Verlust zuvor erworbener Fertigkeiten.

2. Die Krise von drei Jahren wird durch das Bewusstsein des eigenen Ichs und die erste Phase der Willensbildung verursacht. Diese Periode ist besonders akut und oft schwierig. Äußere Einflüsse wie Umsiedlung, die Anpassung des Kindes an den Garten können die Krise verschärfen.

3. Die Krise von sieben Jahren verläuft milder. Die Krisensymptome von sieben Jahren sind mit einem Bewusstsein für die Wichtigkeit und Komplexität sozialer Beziehungen verbunden, die sich im Verlust der unmittelbaren Naivität der frühen Kindheit manifestieren.

4. Die Krise der Jugendlichen im Fluss ähnelt in vielerlei Hinsicht der Krise von drei Jahren. Diese Krise ist auf die Bildung des sozialen "Ich" zurückzuführen. Es gibt Altersgrenzen für die Pubertät bei Mädchen (12-14 Jahre) und bei Jungen 14-16 Jahre.

5. Die Krise der Adoleszenz hängt ab und ist mit dem Ende der Wertbildung verbunden. Altersgrenzen für Mädchen sind (16-17 Jahre), für Männer (18-19 Jahre).

Behandlung von Nervosität bei einem Kind

Zunächst sollte die Behandlung der Nervosität bei einem Kind darauf abzielen, die Ursache zu beseitigen, die zu einer erhöhten Reizbarkeit führt.

Nervosität bei einem Kind von 3 Jahren entsteht durch die Krise des Erwachsenwerdens. Volksheilmittel wie etwa Mutterkraut helfen oft, mit ihren Erscheinungsformen fertig zu werden. Tinkturen und Infusionen von Wiesenkraut haben eine beruhigende Wirkung, aber vor der Anwendung sollten Sie sich mit einem Kinderarzt oder Neurologen über den Verlauf der Behandlung und die Dosierung informieren.

Wie behandelt man Nervosität bei Kindern? Oft wird die Nervosität bei Kindern durch Anpassung des Tagesablaufs beseitigt. Bei einer somatischen Pathologie sollte eine gründliche Untersuchung durchgeführt werden, wonach die Experten eine angemessene Behandlung vorschreiben.

Erhöhte Nervosität bei einem Kind wird mit Ausnahme starker stimulierender Faktoren beseitigt: Es wird empfohlen, einige Zeit lang nicht zu helle und zu laute Ereignisse aufzusuchen, um vorübergehend den Fernseher abzulehnen.

Natürlich sollte das Kind nicht unter all diesen Einschränkungen leiden, deshalb sollten Eltern die Freizeit des Babys planen. Anstelle eines Zirkus können Sie den Zoo besuchen und fernsehen, anstatt ein interessantes Buch zu lesen.

Die Nervosität bei kleinen Kindern wird durch die Verringerung der Anzahl verfügbarer Spielsachen im Kindergarten beseitigt. Verlassen sollte der Designer, Sets für Rollenspiele, aber mechanisches Spielzeug ist für eine Weile besser zu entfernen.

Die Nervosität bei Kindern wird auch durch komplexe Maßnahmen beseitigt: Betrachtung von fließendem Wasser, Wasseranwendungen, Abwischen mit einem feuchten Tuch, Duschen, Schwimmen im Pool und im Sommer in offenen Teichen, Spielen mit Wasser, Malen mit Wasserfarben.

Bei Kindern im Vorschulalter wird die Nervosität während des Aufenthalts im Kindergarten durch Färben von Wasser in durchsichtigen Bechern erfolgreich beseitigt.

Volksheilmittel bei der Behandlung von Nervosität - es ist warme Milch mit Honig und heißer Tee mit Minze und Himbeere, die einen gesunden Schlaf fördert. Medikamente zur Linderung von Reizbarkeit und Nervosität sollten nach genauer Diagnose eingenommen werden.

Ein starkes Instrument im Kampf gegen die Nervosität in der Kindheit ist elterliche Geduld und Liebe. Sie sollten einem gereizten Kind mehr Aufmerksamkeit schenken: Freizeit zusammen verbringen, in der Natur spazieren gehen, kommunizieren, Rollenspiele und Lernspiele spielen, Rätsel zusammenstellen, usw.
Wenn die oben genannten Tipps nicht helfen und es zu schwerwiegenden psychischen Problemen kommt, sollten Sie sich an einen Psychologen wenden.